Integriertes SAN

Shared Storage für das BladeCenter S der IBM

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Für ihren integrierten Mittelstands-Server "BladeCenter S" bietet die IBM jetzt bis zu 9 TB Shared Storage an.
Techniker mit IBM BladeCenter S
Techniker mit IBM BladeCenter S

Die neue Lösung soll es kleinen und mittelständischen Anwendern sowie Firmenfilialen ermöglichen, mehrere Storage-Geräte in einem einzigen Blade-System zu konsolidieren. Die IBM verspricht damit um 30 bis 40 Prozent geringere Kosten für gemeinsam genutzten Massenspeicher (im Vergleich mit einem Fibre-Channel-basierenden Storage Area Network) sowie leichtere Einrichtung und Administration - im KMU-Umfeld besonders wichtig, weil dort häufig dediziertes IT-Personal und/oder -Expertise fehlen.

Das integrierte, voll redundante SAN im BladeCenter S fasst bis zu 9 Terabyte Daten. IBM liefert das BladeCenter-S-Chassis (mit Netzteilen, Lüftern und DVD/CD-Laufwerk) in den USA für 2600 Dollar.