IT intim - Die Sorgen der CIOs

Shared Services und On Demand sind spannend

Sabine Prehl ist freie Journalistin und lebt in München.
Statt nur zu sparen, wollen Sie lieber sinnvoll investieren. Was für Themen kommen in Frage?
Klaus Strumberger, CIO, MLP
Klaus Strumberger, CIO, MLP
Foto: Strumberger, MLP

Mit großem Interesse beobachte ich derzeit Themen wie Shared Services und On Demand. Ich bin gespannt, was in diesem Umfeld noch alles passiert und angeboten wird. Um unsere Flexibilität zu erhöhen, nutzen wir bei MLP Utility-Services in allen wichtigen Bereichen - also ERP, BI und CRM. Auch den Ausbau auf On Demand mit SAP-Lizenzen kann ich mir durchaus vorstellen. Insgesamt ist Standardisierung bei MLP ein wichtiges Thema.

Spannend finde ich auch die Frage, wie Unternehmen mit den ständig wachsenden Datenmengen umgehen. Die Speicherung ist dabei nur ein Aspekt. Viel wichtiger sind die Auswertbarkeit und Visualisierung sowie der Zugriff der Nutzer auf den richtigen Kontext. Unser Ziel ist es, die Anwendungen so zu optimieren, dass unsere Kundenberater so einfach wie möglich auf die jeweiligen Daten zugreifen können. Das heißt, dass sie nicht überlegen müssen, wo bestimmte Informationen abgelegt sind, sondern diese tatsächlich im Kontext vorfinden. Momentan strukturieren wir unser BI-System entsprechend neu. Im ersten Quartal wollen wir damit an den Start gehen.

Ein weiteres Thema, das mich derzeit beschäftigt, ist "IT as a Business Service". Grundsätzlich lagert MLP die Prozesse aus, die nicht zum Kerngeschäft gehören. Das heißt, wir kaufen die Dienstleistungen standardisiert ein und nutzen sie so, dass sie unsere Prozesse optimal unterstützen. Außerdem arbeiten wir daran, die Effizienz unserer IT weiter zu erhöhen. So haben wir jetzt die Konsolidierung der Druckerlandschaft in Angriff genommen: Mit Output-Management und Click-per-Use wollen wir den Betrieb vereinfachen und gleichzeitig die Kosten senken. Natürlich immer unter Berücksichtigung der relevanten Gesetze und Vorschriften.

/