SGH-C260 und SGH-M300: zwei neue Einsteiger von Samsung

01.06.2007
Das "starke Duo" (Samsung) SGH-C260 und SGH-M300 richtet sich an Nutzer, die nur Telefonieren und SMSen möchten. Abgesehen von kompakten Maßen und niedrigen Preisen haben die beiden dementsprechend wenig zu bieten. Wir vermuten: das M steht für Mottenkiste, das C ...ebenfalls.

Es muss ja nicht immer Highend sein, auch der schmalere Geldbeutel möchte mit Produkten versorgt werden. Nachdem Nokia gestern zwei Mittelklasse-Handys vorgestellt hat, stapelt Konkurrent Samsung heute etwas tiefer und präsentiert mit SGH-C260 und SGH-M300 zwei Telefone, die ihrem Klassenanspruch treu bleiben.

Mit dem SGH-M300 belebt Samsung einen Design-Klassiker wieder, der mit SGH-E700 und SGH-Z500 bereits auf eine für den noch jungen Mobilfunkmarkt lange Ahnenreihe verweisen kann. Wenn überhaupt, dann überzeugt der Folder mit kompakten Abmessungen (80x40x17mm) und federleichtem Gewicht (64 Gramm). Ein Blick ins Innere legt den Verdacht nahe, dass Samsung sich technisch direkt bei den Vorgängern bedient: Megapixelkamera oder MP3-Player gehören nicht zum Wortschatz des kleinen Einsteigers. Stattdessen muss sich der M300-Nutzer mit VGA-Kamera und UKW-Radio begnügen. Immerhin etwas. Und dank des "üppigen" (Samsung) internen Speichers von 3MB(!) passen auch ordentlich VGA-Bildchen auf das Handy. Bei dieser Ausstattungsliste ist fast schon überraschend, dass der Folder über zwei Farbdisplays verfügt und im TriBand-GSM-Netz funkt. 2004 wären das Highlights gewesen, heute bedienen solche Features nur den Prepaid-Markt.

Inhalt dieses Artikels