Serenata: Design trifft auf HiFi

02.10.2007
Mit dem Serenata haben Bang & Olufsen und Samsung den Nachfolger des Design-Handys Serene vorgestellt. Auch das neue Modell hebt sich optisch von der Masse ab: das Display wandert an den unteren Rand, die Bedienung erfolgt ausschließlich über das darüber liegende Steuerrad. Allerdings hat all die Extravaganz einen Nachteil: den Preis.

Die Zusammenarbeit zwischen Samsung und dem dänischen Elektronik-Hersteller Bang & Olufsen läuft erfolgreich. Bereits im Herbst 2005 präsentierten beide Unternehmen das extravagante Serene-Handy, zuletzt wurde im Frühjahr 2007 das BT-Headset WEP-420 vorgestellt, das vor allem durch Schlichtheit im Design überzeugte.

Mit der neuesten Kreation kehren die beiden Hersteller zu ihren gemeinsamen Wurzeln zurück und präsentieren wieder ein Handy. Dabei zeigen sie sich mutig wie am ersten Tag und verzichten beim Schwestermodell des schon spärlich mit Tasten bestückten Serene ganz auf einen Tastaturblock. Das Serenata tarnt sich auf den ersten Blick als kompakter MP3-Player für den Schreibtisch, der über ein großes Rad bedient wird. Dass mit dem Gerät auch telefoniert werden kann, sieht man ihm nicht an - das ist jedoch gewollt, schließlich ist das Modell nach eigenen Angaben ein "Mobiltelefon, das eigentlich ein Musicplayer ist. Und umgekehrt."

Da beim Serenata der Audiogenuss im Vordergrund steht, ist die Musikwiedergabe von besonderem Interesse. Nur für den Player wurde in das Gerät ein Lautsprecher integriert, der wie herkömmliche Slider bei Bedarf nach oben geöffnet werden kann; ein aufklappbarer Fuß auf der Rückseite erlaubt, das Handy auf den Tisch zu stellen.

Inhalt dieses Artikels