Projekt-Management

Serena übernimmt Projity

Die auf Software-Qualitätswerkzeuge spezialisierte Firma Serena stärkt mit der Akquisition von "Projity for OpenProj" ihre Tools für Projekt- und Portfolio-Management.

Projity ist ein auf Projekt-Management-Software spezialisiertes Open-Source-Projekt, das zum einen die quelloffene Desktop-Applikation "OpenProj" anbietet, zum anderen auf dieser Basis ein mit "Project-On-Demand" bezeichnetes SaaS-Angebot (Software-as-a-Service) aufgebaut hat. Für das unter der Common Public Attribution License (CPAL) frei verfügbare OpenProj soll es allein in den vergangenen zwölf Monaten über 600.000 Downloads gegeben haben, was nicht zuletzt der funktionalen Ähnlichkeit der Software mit "Microsoft Project" zugeschrieben wird. Das Open-Source-Programm ist in elf Sprachen verfügbar und läuft auf Windows, Linux, Macintosh und Unix. Es kann die Dateiformate von MS-Project sowie von bekannten quelloffenen Büropaketen wie Sun StarOffice, IBM Symphony und OpenOffice.org verarbeiten. Project-On-Demand, als Hosting-Service für geografisch verteilt arbeitende Projektmitglieder konzipiert, erweitert diese Funktionen um Multi-Projektverwaltung, Collaboration und Reporting. Der Service kostet knapp zehn Dollar pro Monat und Benutzer.

An diesen allgemeinen Projekt-Management-Fähigkeiten ist jetzt offensichtlich Serena interessiert. Der Hersteller besitzt mit "Mariner" zwar selbst ein etwa von Forrester anerkanntes Werkzeug für Projekt- und Portfolio-Management (PPM), dieses ist jedoch stärker auf Projektbereiche in der Softwareentwicklung sowie für IT- und Change-Prozesse ausgelegt. Nach der Akquisition bleibt OpenProj Open Source und erhält den Namenszusatz Serena, gleiches gilt für den preislich unveränderten On-Demand-Service. Parallel dazu vertreibt Serena seinen Mariner 2008 als kostenpflichtiges Lizenzprodukt und ebenfalls als Mariner-On-Demand für 18 Dollar pro Monat und Benutzer. Ein integriertes Produkt ist für das erste Quartal kommenden Jahres vorgesehen.