Web

 

Sendmail und Cloudmark schmieden E-Mail-Filter-Partnerschaft

04.11.2003

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Sendmail Inc., E-Mail-Softwareanbieter, und Cloudmark Inc., die sich in Sachen Antispam-Lösungen hervorgetan hat, werfen ihr Knowhow zusammen und schliessen einen OEM-Deal (OEM = Original Equipment Manufacturer).

Sendmail hat einen ähnlichen Deal mit Elron Software aufgekündigt. Hierbei standen wohl technische Fragen im Vordergrund und möglicherweise Gründe, die wettbewerbsrechtlicher Natur waren, von Sendmail allerdings nicht näher kommentiert wurden. Der E-Mail-Software-Entwickler hatte nach Beendigung des Elron-Deals einen umfänglichen Marktvergleich unter 43 Anbietern von Anti-Spam-Software veranstaltet und deren Produkte auf ihre Integrationsfähigkeit hin mit der eigenen E-Mail-Software untersucht. Die Entscheidung fiel dann zugunsten von Cloudmark.

Sendmail wird Cloudmarks "Spam-DNA-"Signatur-Technologie und Teile von deren Detection-Engine nutzen. Diese "Milter" genannte Filter-Software flanscht das Unternehmen an seine frei verfügbare Open-Source-Version und an seine kostenpflichtige kommerzielle Lösung des "Mailstream Manager" an. Der Chief Executive Officer (CEO) von Sendmail, Dave Anderson, verspricht sich durch die Aufwertung seines eigenen Produkts einen Umsatzschub im kommenden Jahr von 50 Prozent.

Umgekehrt erhofft sich Cloudmarks CEO Karl Jacob einen Fuss in der Tür der größten 1000 Unternehmen in den USA, den Fortune 1000. Die Hoffnung gründet auf der Aussage von Sendmail, dass die eigene E-Mail-Software von 91 Prozent aller Fortune-1000-Firmen genutzt wird. (jm)