Web

 

Sendmail erhält weitere Finanzspritze

16.04.2002

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Sendmail hat einen weitere Finanzspritze von 14 Millionen Dollar von seinen Investoren erhalten. Um wen es sich dabei handelt wurde nicht bekannt gegeben, bisher sind unter anderem Adobe Systems, Network Appliance, Red Hat, Intel und Novell an dem 1998 gegründeten Unternehmen beteiligt. Den Zuschuss erhält Sendmail, um mehr finanziellen Spielraum für weiteres Wachstum zu haben, begründete Sendmail-CEO Dave Anderson die nötig gewordene Kapitalerhöhung. "Uns ist zwar nicht das Geld ausgegangen" sagte er, "doch wir flogen schon sehr knapp über dem Boden". Mit dem frischen Kapital will Anderson kleinere Firmen zur Erweiterung der eigenen

Technlogie-Basis übernehmen. In dem derzeitigen Marktumfeld lassen sich Technologien zu sehr niedrigen Preisen erwerben", so Anderson. Der Hersteller des gleichnamigen Open-Source-MTA (Mail Transfer Agent) plant außerdem die Entwicklung eines Kalender-Systems, das den Zugang auch per Handy und anderer drahtloser Geräte ermöglicht. In Deutschland und Österreich können die Sendmail-Produkte über Softline, Linuxland, Digitalanswers sowie in der Schweiz über I-GSE bezogen werden. (rs)