Kooperation auf dem Netzwerk-Sektor mit IBM angestrebt:

Sema-Matra zielt auf Bankenautomation

21.11.1986

PARIS (CWN) - Verdoppeln konnte die französische Computer-Service-Gesellschaft Sema-Matra eigenen Angaben zufolge Ihren Umsatz in den letzten drei Jahren. Im gleichen Zeitraum verdreifachten sich die Unternehmensgewinne.

Nach Angaben des Sema-Matra-Geschäftsführers Pierre Bonelli erwartet die Gesellschaft für dieses Geschäftsjahr einen Umsatz von rund 1,4 Milliarden Franc, verglichen mit 746 Millionen Franc im Geschäftsjahr 1983. Gewinne werden in Höhe von rund 36 Millionen Franc angepeilt; sie lagen vor drei Jahren bei 11,4 Millionen Franc. Gegenüber der französischen CW-Schwesterzeitung Le Monde Informatique sagte Bonelli außerdem, daß er noch innerhalb dieses Jahrzehnts durch eine veränderte Strategie die Steigerung der Gewinnrate von 2,7 auf runde 4,0 Prozent anstrebe.

Neben einer Ausweitung im Bereich des Technical Computing, der dem Unternehmen rund 30 Prozent des Gesamtumsatzes beschert, will der Ableger des Matra-Konzerns nun auch verstärkt in den Markt der Bankenautomation einsteigen. Erste Verhandlungen bezüglich eines Joint-venture mit einer der größten französischen Banken, der Credit Agricole, sind bereits abgeschlossen, gab Bonelli zu erkennen.

Darüber hinaus gibt es bei Sema-Matra Bestrebungen, auch auf dem Netzwerk-Sektor mitzumischen, wobei in dieser Richtung mit der IBM France Kontakt aufgenommen wurde; als möglicher Investor soll dabei eventuell die Paribas Bank fungieren. Einziges Hemmnis, das die Kooperation mit IBM noch nicht möglich macht, ist die fehlende Freigabe dieses Joint-venture durch die Regierung in Paris.