Web

 

SeeBeyond meldet Quartalsverlust

27.04.2005

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Der Application-Integration-Spezialist SeeBeyond hat im ersten Quartal 2005 einen Nettoverlust von 2,6 Millionen Dollar oder drei Cent je Aktie verbucht. Obwohl sich das Defizit damit gegenüber dem Minus von 5,6 Millionen Dollar im Vorjahresquartal deutlich verringerte, war Carv Moore, President und Chief Operating Officer von SeeBeyond, bei weitem nicht zufrieden. Ursprünglich hatte die Softwarefirma ein ausgeglichenes bis leicht positives Ergebnis von einem Cent je Anteilschein erwartet.

"Wegen Verzögerungen konnten mehrere wichtige Lizenzgeschäfte nicht mehr vor Ende des Quartals abgeschlossen werden", erklärte Moore den aus Firmensicht nur schwachen Anstieg der Lizenzerlöse von 10,7 auf 13,7 Millionen Dollar.

Das Unternehmen aus Monrovia, Kalifornien, hatte bereits Anfang April davor gewarnt, dass der Umsatz wegen verschobener Deals niedriger als erwartet ausfallen wird. Anstelle der zuvor prognostizierten 42 bis 44 Millionen Dollar erwirtschaftete Seebeyond insgesamt lediglich 37,3 Millionen Dollar, was einem leichten Umsatzplus gegenüber den 34,4 Millionen Dollar vom Vorjahresquartal entspricht.

Wegen der unbefriedigenden Ergebnisse im Vertrieb habe die Company bereits Maßnahmen für eine verbesserte Abstimmung zwischen Sales-Abteilung und Senior-Management ergriffen, gab der für das Tagesgeschäft verantwortliche COO Moore an. Die Kundenaktivitäten stimmten ihn jedoch für die kommenden Quartale zuversichtlich, so der Manager. Außerdem werde SeeBeyond alles dafür tun, um die Kosten besser zu kontrollieren, mehr Lizenz zu verkaufen und den Erfolg der Integrationsplattform ICAN 5 bei den Kunden sicherzustellen.

"Mehrere Abschlüsse im siebenstelligen Bereich im ersten Quartal zeigen, dass die Unternehmen weiterhin den Vorteil einer unternehmensweit ausgelegten Integrationslösung sehen", fügte Jim Demetriades, Gründer und CEO von SeeBeyond, an. Im laufenden zweiten Quartal rechnet die Company mit einem Gesamtumsatz zwischen 37 und 42 Millionen Dollar. (mb)