Erfolgreiches Informations-Management

Sechs Tipps zur Einführung von Sharepoint

02.09.2009
Microsofts Sharepoint Server (MOSS) ist eine mächtige, aber auch komplexe Software, die häufig von Fachabteilungen für einfache Teamfunktionen eingeführt wird. Eine strategische Nutzung hingegen erfordert Planung und sollte gängige Fehler vermeiden.

Der Erfolg von Sharepoint verdankt sich nicht zuletzt Microsofts Entscheidung, die Windows Sharepoint Services (WSS) für Nutzer des Server-Betriebssystems kostenlos anzubieten. Damit erhalten Anwender eine Reihe von Tools für die Zusammenarbeit, etwa zum Anlegen von Dokumentbibliotheken, Weblogs oder Wikis.

Sharepoint versammelt die unterschiedlichsten Funktionen für das Informations-Management. Kaum eine ist mit jeweils spezialisierten Produkten gleichwertig.
Sharepoint versammelt die unterschiedlichsten Funktionen für das Informations-Management. Kaum eine ist mit jeweils spezialisierten Produkten gleichwertig.

Im MOSS 2007 hingegen sind die Teamfunktionen nur Teil eines umfangreichen Pakets. Während Teamsites unter WSS in der Regel ohne große Planung von jeder Abteilung für spezifische Projekte eingerichtet werden, erfordert der strategische Einsatz des Sharepoint Server ein Konzept, wenn die Software ihrer Aufgabe gerecht werden soll.

Die systematische Nutzung von MOSS folgt in vielen Unternehmen erst, wenn bereits auf Basis von WSS zahlreiche Sites existieren. In diesem Fall müssen sie den Übergang von taktischer zu strategischer Anwendung meistern. Seltener ist der Fall, dass Firmen den Einsatz von Sharepoint auf dem Reißbrett planen und quasi auf der grünen Wiese beginnen können.

Der Analyst von CMS Watch, Tony Byrne, hatte die Gelegenheit, ein derartiges Projekt ohne Altlasten zu begleiten und formulierte nun sechs Tipps, die bei der Einführung von MOSS helfen sollen. Allerdings sind sie nach seiner Auffassung auch für bestehende Anwender von Nutzen, auch wenn sie unter Umständen dann die eine oder andere Entscheidung rückgängig machen müssen.