Web

 

SCO setzt 250.000 Dollar auf den Mydoom-Urheber aus

28.01.2004

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Die SCO Group verzeichnet nach eigenen Angaben gegenwärtig eine DDoS-Attacke (Distributed Denial-of-Service) gegen ihre Website, die offenbar durch die neueste Mailwurm-Epidemie hervorgerufen wird. "Mydoom" alias "Novarg" alias "MIMAIL.R" enthält unter anderem eine Funktion, die Anfragen an www.sco.com absetzt (Computerwoche.de berichtete). SCO hat deswegen eine Belohnung von 250.000 Dollar ausgesetzt "für Hinweise, die zur Verhaftung und Überführung der Person(en) führen, die das Mydoom-Virus geschaffen hat".

SCO zieht seit geraumer Zeit juristisch gegen Linux zu Felde, das aus seiner Sicht in Teilen gegen sein Copyright an Unix System V verstößt. Seit der diesbezüglichen Drei-Milliarden-Dollar-Klage gegen IBM vom März vergangenen Jahres wurde SCOs Website vermutlich deswegen bereits mehrfach lahm gelegt. "Wir kennen Urheber und Gründe dieses Angriffs nicht, obwohl wir unsere Vermutungen haben", erklärte SCO-Chef Darl McBride, ohne seine Verdächtigung zu konkretisieren. Die jüngste Attacke sei "anders und weit Besorgnis erregender, weil sie nicht nur unsere Firma schädigt, sondern gleichzeitig den Systeme und der Produktivität vieler Firmen und Organisationen weltweit schadet". (tc)