Halbjahresbilanz

Schwellenländer verhelfen France Télécom zu leichtem Umsatzplus

28.07.2011
Die französische Telefongesellschaft France Télécom hat vor allem durch eine starke Nachfrage in Schwellenländern den Umsatz im ersten Halbjahr gesteigert.
France-Télécom-Chef Stéphane Richard
France-Télécom-Chef Stéphane Richard

In Afrika und im Mittleren Osten sei die Zahl der Handy-Kunden um 23 Prozent auf 67 Millionen gestiegen, teilte das Unternehmen am Donnerstag in Paris mit (PDF-Link). Um auch die Geschäfte auf dem zuletzt schwächelnden Heimatmarkt wieder anzukurbeln, will France Télécom im September eine neue Billig-Marke für Handy-Nutzer auf den Markt bringen.

Der Umsatz stieg von Januar bis Juni leicht um 1,9 Prozent auf 22,59 Milliarden Euro, während der Überschuss von 3,7 Milliarden auf 1,9 Milliarden Euro sank. Vor allem die Neuorganisation des Großbritannien-Geschäfts habe auf die Gewinne gedrückt. France Télécom hatte sich in Großbritannien von seinem Geschäft getrennt und es in ein Gemeinschaftsunternehmen mit der Deutschen Telekom eingebracht.

In der Schweiz will sich der französische Telefonriese voraussichtlich von seiner Mobilfunksparte trennen. Der Verkaufsprozess sei eingeleitet. France Télécom hatte bereits angekündigt, alle Aktivitäten in Europa zu überprüfen. Die Gesellschaft ist neben Frankreich vor allem in Spanien und Polen aktiv. Weltweit hat France Télécom nach eigenen Angaben 217,3 Millionen Kunden. (dpa/tc)