Pirate Bay offline

Schwedische Polizei nimmt Torrent-Server vom Netz

10.12.2014
Die schwedischen Behörden gehen erneut massiv gegen den Betreiber von Web-Servern vor, die den Austausch von Musik- und Filmdateien ermöglichen. Auch "The Pirate Bay" ist offline.

Nach einer Razzia der Polizei bei einer schwedischen Internetfirma sind mehrere Webseiten offline, die unter anderem den Download von Filmen und Übertragungen von Sportereignissen ermöglicht haben. Neben der weltweit bekannten Tauschbörse "The Pirate Bay" sind nach einem Bericht von "Golem.de" auch andere sogenannte Tracker-Websites wie EZTV, Zoink Torrage, Istole und das Pirate-Bay-Forum Suprbay.org sowie Pastebay.net und Bayimg.com von der Aktion betroffen.

Das ikonische Logo von The Pirate Bay
Das ikonische Logo von The Pirate Bay
Foto: TPB

Nach einem Bericht der schwedischen Tageszeitung "Dagens Nyheter" wurde die Aktion von Frederick Ingblad, einem von Schwedens Sonderstaatsanwälten für Filesharing, geleitet. Die Razzia habe am Dienstagmorgen in der Region Stockholm stattgefunden. Um welchen Server-Betreiber es sich genau gehandelt habe, wollte die Staatsanwaltschaft nicht mitteilen. Laut "Torrentfreak" liegt das durchsuchte Rechenzentrum in einem Berg; es dürfte sich dann um das von Portlane in Nacka handeln.

"The Pirate Bay" und andere Websites ermöglichen die Verbreitung großer Dateien über das Protokoll BitTorrent. Dabei wird statt der kompletten Datei zunächst lediglich eine kleine Torrent-Datei heruntergeladen: Diese ist nur wenige Kilobyte groß und enthält die Internet-Adresse eines Servers, des sogenannten Trackers. Dieser führt die Interessenten an einem bestimmten Download zu einem Peer-to-Peer-Netzwerk (P2P). (dpa/tc)