Bundestag stimmt zu

Schutz vor teuren Warteschleifen rückt näher

10.02.2012
Der verbesserte Schutz vor teuren Telefon-Warteschleifen hat die vorletzte Hürde genommen.
Reichstagsgebäude in Berlin, Sitz des Deutschen Bundestags
Reichstagsgebäude in Berlin, Sitz des Deutschen Bundestags
Foto: Thomas Cloer

Der Bundestag billigte am Donnerstag mit breiter Mehrheit den am Vortag gefundenen Kompromiss des Vermittlungsausschusses.

Wenn am heutigen Freitag auch der Bundesrat zustimmt, dürfen bei teuren Servicenummern nach einer einjährigen Übergangsfrist keine Warteschleifen mehr geschaltet werden. Unter Vorwahlen wie 0180 oder 0900 wurden dafür bislang teilweise drei Euro und mehr fällig.

Erlaubt bleiben Warteschleifen bei Gratis-Nummern und bei Hotlines mit einer normalen Ortsvorwahl sowie bei Anrufen, für die ein Festpreis gilt oder die angerufene Firma die Kosten selber trägt. Mit dem Gesetz soll auch der Ausbau schneller Internetverbindungen auf dem Land vorangetrieben werden.

Hier hatte es Änderungswünsche der Bundesländer gegeben. Deshalb war das Gesetz im Vermittlungsausschuss gelandet. Die Regelungen zu den Warteschleifen waren hingegen unstrittig. (dpa/tc)