Amazon AWS

Schon mehr als 900 Milliarden Objekte bei S3 gespeichert

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Amazon Web Services hat aktuelle Zahlen zu seinem Cloud-Speicherdienst S3 (Simple Storage Service) mitgeteilt.
Die Zahl der bei AWS S3 gespeicherten Objekte wächst stetig.
Die Zahl der bei AWS S3 gespeicherten Objekte wächst stetig.
Foto: Amazon Web Services

Demnach speicherte Amazon S3 zum Ende des ersten Quartals dieses Jahres 905 Milliarden Objekte und erreicht gern mal 650.000 Zugriffe pro Sekunde, in Spitzenzeiten auch deutlich mehr. Jeden Tag wächst Amazon S3 um mehr als eine weitere Milliarde Objekte, die über S3-APIs, AWS-Import/Export, AWS Storage-Gateways, diverse Backup-Tools sowie via Direct Connect hinzugefügt werden.

Der weltgrößte Online-Händler Amazon.com hatte vor einigen Jahren damit begonnen, die eigene Infrastruktur auch an interessierte Dritte zu vermieten. Der Ende 2006 eingeführte Simple Storage Service gehörte zu den ersten so angebotenen Cloud-Diensten.