Auftritt für Aufsteiger

Schöne Menschen machen leichter Karriere

ist freie Wirtschaftsjournalistin in London.
Fitnessstudio, Faltencremes, Facelifts - der Körperkult greift auf den Firmenfluren um sich. Auch wenn viele IT-Profis es nur schwer akzeptieren: Wer gut aussieht, macht die bessere Karriere.

Kollegen in Sweatshirts und Jeans auf dem Messestand? No way, fand Claudia Kimich, die damals, Mitte der 90er Jahre, für den Außenauftritt einer IT-Sicherheitsfirma verantwortlich zeichnete. Kurzerhand verweigerte die technische Vertriebsleiterin den nachlässig gekleideten Kollegen ihre Namensschilder. "Das brachte mir zwar Ärger ein. Aber das war es wert", meint die Diplominformatikerin. "Eine ungepflegte Erscheinung der Mitarbeiter hätte ein falsches Bild vom Unternehmen abgegeben."

Foto: F1 online/Connected Business
Foto: F1 online/Connected Business
Foto: CW-Redaktion

Heute käme Kimich wohl gar nicht mehr in die Verlegenheit, sich über Outfits zu streiten, denn der Schönheitswettbewerb auf den Firmenfluren ist in vollem Gange. Kein Wunder. "Die äußere Erscheinung von Mitarbeitern hat einen zunehmenden Einfluss auf ihre Karriere", sagt Sonja Bischoff, Professorin für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre an der Universität Hamburg. In einer wissenschaftlichen Langzeitstudie erforschte sie die Bedeutung der Attraktivität im mittleren Management. Ergebnis: Während 1986 erst sechs Prozent der Befragten die äußere Erscheinung als Erfolgsfaktor beim Berufseinstieg einstuften, stieg die Zahl 2003 auf 27 Prozent. IT-Kollegen stechen mit besonders hohen Werten heraus. Unter ihnen stuften 43 Prozent der Männer und sogar 50 Prozent der Frauen ein ansprechendes Äußeres als Karrierefaktor ein. Damit belegen die ITler in der Studie nach den Kollegen der Werbeabteilung den zweiten von zehn Plätzen - noch vor dem Marketing oder dem Vertrieb.

Für wen der Anzug ein Muss ist

Die Beauty-Botschaft hat die IT-Abteilungen erreicht. Mehr und mehr Kollegen - vom Programmierer bis zum Systemadministrator - begreifen, dass neben dem Know-how auch das Outfit zählt. "Die Umgebung prägt das Erscheinungsbild der Beschäftigten", erklärt Anja Galka-Jürgens, Senior Personalberaterin beim Karriereportal Jobware Online-Service in Paderborn. "Je mehr sie direkt mit Kunden zu tun haben, desto eher achten die Mitarbeiter auf ihr Äußeres und ihr Auftreten." Denn das beeinflusst auch ihre Karrierechancen. "Es geht darum, dass man sich klar wird, wo man hin will", sagt Kimich, die heute als freie Trainerin in München ITler in Sachen Eigen-Marketing und Persönlichkeit coacht. "Wer nicht im Anzug rumlaufen will, kann auch kein Pre-Sales-Chef werden."