Web

 

Schnellere Simulationen bei der Hubschrauberentwicklung

01.08.2005

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Die Eurocopter Group, eine hundertprozentige Tochter des europäischen Luft- und Raumfahrtunternehmens EADS, hat in ihrer deutschen Niederlassung ein speziell auf ihre Bedürfnisse angepasstes Linux-Cluster implementiert. Das System "Evolocity" von Linux Networx wurde mit zwei CFD-Applikationen (Computational Fluid Dynamics) für die Strömungsberechnung beziehungsweise -simulation von Hubschraubern und deren Subsystemen integriert. Dabei handelt es sich zum einen um "Flower", eine wissenschaftliche, vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) entwickelte Anwendung, zum anderen um "Fluent", eine kommerzielle Mehrzwecksoftware des gleichnamigen Anbieters. Von dem Umstieg auf eine Linux-basierende Clustering-Plattform verspricht sich das Unternehmen deutlich schnellere Simulationen.

Das Eurocopter-Cluster, das sich zentral verwalten lässt, besteht aus 40 Opteron-TM-248-Prozessoren von AMD mit insgesamt 120 GB Speicher und nutzt Infiniband-Verbindungen von Mellanox. (kf)