Schneller, bunter, sparsamer: LG stellt Slider mit AMOLED-Display vor

22.02.2008
LG hat den Slider SH150A vorgestellt, der ein neuartiges AMOLED-Display mit mehr Kontrast und schnelleren Umschaltzeiten besitzt. Außerdem soll es deutlich energiesparender sein als herkömmliche LCDs. Zunächst soll das Gerät nur in Korea verfügbar sein.

LG hat die Verfügbarkeit eines Handys mit AMOLED-Display bekannt gegeben. Das SH150A ist ein Slider mit einer selbst für koreanische Verhältnisse hochwertigen Ausstattung wie DMB-TV-Empfänger, HSDPA mit 7,2 MBit/s, PC-Out-Anschluss oder einer Bezahlfunktion. Highlight an dem Gerät ist allerdings das Display. Der Hersteller verwendet keine herkömmliche LCD-Technologie sondern neuartige Active Matrix Organic Light Emitting Dioden (AMOLED).

AMOLED-Displays haben zunächst nur Vorteile. Sie sind dünner zu fertigen als LCDs oder Passive Matrix OLED-Displays (PMOLED-Displays), somit können die Hersteller dem Wunsch der Kunden nach flacheren Endgeräten nachkommen. LCDs müssen ebenso wie die PMOLED-Panels durch eine zusätzliche Lichtquelle dauerhaft von hinten beleuchtet werden, egal ob sie einen schwarzen Hintergrund zeigen oder ein buntes Bild. Sie filtern das durchscheinende Licht lediglich. Bei den AMOLED-Displays sind die Pixel selbst die Lichtquelle, was sie kontraststärker und bis zu 40 Prozent energiesparender macht.

Da sie selbst leuchten, müssen AMOLED-Pixel nur noch an- und abgeschaltet werden. Eine Drehung, wie bei herkömmlichen Pixeln, ist nicht mehr nötig, was die Reaktionszeit deutlich anhebt. Die von LG eingesetzte Komponente soll 1.000 Mal kürzere Umschaltzeiten haben als ein LCD. Ein "Ghosting Effekt", das Nachblenden des vorherigen Bildes bei schnellen Filmszenen, ist mit dem SH150A nicht zu erwarten. Ghosting tritt auf, wenn die Pixel nicht schnell genug an- und abschalten und erzeugt Verwischungen und Schlieren auf dem Display.

Inhalt dieses Artikels