Multiprotokoll-Treiber UPPS erhält SNMP-Agent

Schneider & Koch baut seine Produktfamilie für FDDI aus

27.03.1992

KARLSRUHE (pg) - Eine Reihe neuer FDDI-Produkte hat die Schneider & Koch Datensysteme GmbH (S&K) auf der CeBIT '92 angekündigt. Neben einem Konzentrator stellte das Unternehmen zwei Controller für Twisted-Pair-Verkabelung, einen Netzwerk-AnaIysator sowie ein Board für ElSA-Rechner vor. Darüber hinaus entwickelten die Karlsruher einen SNMP-Agent für ihr UPPS-Protokoll.

Gerade noch rechtzeitig zur diesjährigen CeBIT hat Schneider & Koch den "SK-FDDI-Konzentrator" fertiggestellt. Der Konzentrator soll die Produktpalette des Karlsruher Unternehmens abrunden, das eigenen Angaben zufolge mit rund 85 Prozent Marktanteil in Sachen FDDI in Europa führend ist. Das Produkt erlaubt die Integration von FDDI-Stationen mit einem optischen oder einem Shielded-Twisted-Pair-Anschluß in ein Hochgeschwindigkeits-Netz. Der SK-FDDI-Konzentrator besitzt zwölf Master Ports und ist in den Betriebsarten Dual Attach mit zehn, Single Attach mit elf sowie Stand-alone mit zwölf Master Ports konfigurierbar.

Das Gerät arbeitet mit der SMT-Version 6.2 und ist durch SNMP zu managen. Die im Konzentrator verwendete Flash-EPROM-Technologie erlaubt laut Hersteller ein einfaches Software-Update. Die lokale V.24-Schnittstelle kann für Konfiguration, Diagnose und Updates genutzt werden. Ferner ist ein Anschluß für einen externen optischen Bypass für den Dual-Attach-Betrieb vorhanden.

Neu im Programm von S&K sind auch die FDDI-Controller "SK-NET FDDI-TI", sowie "SK-NET FDDI-TE", den Karlsruhern zufolge die ersten Controller für FDDI auf Twisted-Pair-Kabeln.

Produkte erfüllen den FDDI-Standard der ANSI

SK-NET FDDI TI wurde für Rechner mit 16-Bit-ISA-Bus-Architektur und SK-NET FDDI-TE für EISA-Bus-Rechner entwickelt. Beide Produkte erfüllen die Anforderungen des Industriestandards "FDDI Signaling over Shielded Twisted Pair" und sind zum FDDI-Standard ANSI X3T9.5 kompatibel. Unterstützt werden laut S&K UPPS Netware 3.11, der LAN Manager, TCP/IP und Unix.

Zu der baugleichen F-Serie zählt auch das neue FDDI-Board "SK-NET FDDI-FE", das zur Integration von ElSA-Bus-Rechnern in ein Glasfasernetz dient. Es besitzt einen FDDI-Class-B-Anschluß für Lichtwellenleiter und kann über einen Konzentrator an das Netz angeschlossen werden. Mit Hilfe einer aufsteckbaren Platine läßt sich der Rechner zum FDDI-Class-A-Anschluß erweitern.

Zur FDDI-Serie von S&K gehört außerdem der in Hannover präsentierte Netzwerk-Analysator "SK-LAN Watch", der laut Hersteller auf Software basiert und Hardware-unabhängig ist. Mit dem Produkt können Netz-Manager Datenpakete sowohl in FDDI- als auch in Ethernet-Netzen kontrollieren und Übertragungsfehler erkennen. Der AnaIysator verfügt außerdem über 400 Protokollfilter und realisiert unter anderem die Protokolle TCP/IP, IPX, XNS, Vines, Appletalk und Decnet.

Über die FDDI-Produkte hinaus gab S&K bekannt, daß der Multiprotokoll-Treiber UPPS, der gleichzeitig den Einsatz der Kommunikationsprotokolle Netware, LAN Manager, TCP/IP und ISO/TP4 ermöglicht, ab sofort um den "SK-SNMP-Agent" erweitert wird. Dadurch sind alle mit multiprotokollfähigen SK-Netzwerkadapter ausgestatteten Arbeitsstationen mit SNMP zu managen und auf einer Netz-Management-Station darstellbar.