Web

Suche nach Asien-Partnern

Schnäppchenportal Groupon verliert weiter Millionen

31.10.2014
Der einstige Börsenliebling Groupon kämpft sich weiter durch seinen kostspieligen Firmenumbau. Abermals gibt es einen Millionen-Verlust trotz steigender Umsätze. Die Aktie von Groupon legt dennoch zu.

Die Rabattplattform Groupon steckt in den roten Zahlen fest. Im dritten Quartal stieg der Fehlbetrag auf 21,2 Millionen Dollar (16,8 Mio. Euro) von 2,58 Millionen vor einem Jahr, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte. Der Umsatz kletterte gleichzeitig um 27 Prozent auf 757 Millionen Dollar.

Bei Groupon können Kunden Rabattgutscheine von Dienstleistern, Restaurants oder Händlern kaufen. Die Angebote werden bisher vor allem über E-Mail-Newsletter verbreitet. Groupon will aber verstärkt zu einer Plattform werden, über die lokale Händler ihre Angebote online und auf mobilen Geräten vermarkten können. So legte Groupon Webseiten für mehrere Millionen Geschäfte an, auf denen sie sich im Groupon-System präsentieren können. Der Wandel nimmt Zeit in Anspruch und kostet Geld. In Nordamerika lag der Anteil der gezielten Suchanfragen in Groupons Deal-Datenbank im vergangenen Quartal bei zehn Prozent der gesamten Nutzung.

Groupon kämpft kämpft mit Gewinnverlusten.
Groupon kämpft kämpft mit Gewinnverlusten.
Foto: Groupon

Groupon zählte zuletzt 52,7 Millionen aktive Kunden, die in den vergangenen zwölf Monaten mindestens einmal bei den Schnäppchen zugeschlagen hatten. Das war rund ein Viertel mehr als vor einem Jahr. Rund die Hälfte der Groupon-Angebote wird auf mobilen Geräten gekauft.

Geschäft in Asien ankurbeln

An Asien sucht Groupon nach Partnern, mit denen das Geschäft dort gemeinsam betrieben werden könnte. Das wäre eine Alternative dazu, die dortigen Sparten zu verkaufen, sagte Groupon-Chef Eric Lefkofsky dem Finanzdienst Bloomberg. Groupon war in den vergangenen Jahren sehr schnell international gewachsen. Dabei wurden jedoch viele lokale Firmen mit unterschiedlichen Software-Plattformen zusammengekauft, die teure Integration sorgte für hohe Verluste.

Die Erwartungen der Analysten wurden mit den Quartalszahlen überboten, allerdings gab das Management einen schwächeren Ausblick ab als angenommen. Nachbörslich legte die Aktie um mehr als vier Prozent zu. Mit rund 6 Dollar liegt nach wie vor tief unter dem Ausgabepreis von 20 Dollar beim Börsengang Ende 2011. (dpa/sh)