Der Führungstipp

Schlechte Stimmung nach der Kündigung

Hans Königes ist Ressortleiter Jobs & Karriere und damit zuständig für alle Themen rund um Arbeitsmarkt, Jobs, Berufe, Gehälter, Personalmanagement, Recruiting, Social Media im Berufsleben. Zusätzlich betreut das Karriereressort inhaltlich das Karrierezentrum auf der Cebit.
In meiner Abteilung wurde im Rahmen firmenübergreifender Sparmaßnahmen zwei Mitarbeitern gekündigt. Seither ist bei uns im Team die Stimmung im Keller. Was kann ich als Führungskraft tun, damit die verbleibenden Mitarbeiter besser mit diesen Kündigungen umgehen können?

Diplompsychologin Christa Beyrer, Beraterin, Coach und Trainerin für Personal und Persönlichkeitsentwicklung, antwortet:

Christa Beyrer, Coach: 'Manchmal können Sie nichts anderes tun, als die schwierige Situation im Team auszuhalten.'
Christa Beyrer, Coach: 'Manchmal können Sie nichts anderes tun, als die schwierige Situation im Team auszuhalten.'

"Eine Kündigung ist oft nicht nur für die direkt Betroffenen, sondern auch für verbleibende Mitarbeiter ein schwer zu verkraftendes Erlebnis. Wie schwerwiegend eine solche Veränderung im Team erlebt wird, hängt von mehreren Faktoren ab. Beispielsweise davon, wie lange die gekündigten Mitarbeiter im Team waren, welche persönlichen Beziehungen zu den Kollegen bestanden, aber auch davon, wie die Kündigungen mitgeteilt und abgewickelt wurden. Entsprechend unterschiedlich sind auch die emotionalen Reaktionen bei den verbleibenden Mitarbeitern.

In jedem Fall kann ich Ihnen empfehlen, mit Ihren Mitarbeitern das Gespräch zu suchen: darüber zu sprechen, was vorgefallen ist, sie zu ermutigen, ihre Befindlichkeiten zu äußern und gemeinsam mit Ihnen die nächsten Schritte zu besprechen. Gehen Sie dabei nicht zu schnell vor, sondern geben Sie zuerst dem Frust und Enttäuschung Raum - so signalisieren Sie Verständnis. Kommen Sie dem Flurfunk zuvor und kommunizieren Sie offen über geplante Entscheidungen und die Auswirkungen auf Ihre Abteilung - so geben Sie Orientierung. Diskutieren Sie mit Ihrem Team Möglichkeiten, wie die ausgefallenen Ressourcen ersetzt werden (beispielsweise durch Zeitarbeitskräfte für temporäre Engpässe) oder wie sich die Prioritäten von Aufgaben verändert haben - so signalisieren Sie Unterstützung.

Bei allen Bemühungen und Anstrengungen, die Sie unternehmen werden, möchte ich Sie erinnern, eines nicht zu vergessen: Manchmal können Sie nichts anderes tun, als die gedrückte Stimmung im Team auszuhalten und als das anzunehmen, was sie ist: der Weg, schwierige Situationen zu meistern und zu verarbeiten.