Schlappe für Ericsson

26.01.2001

MÜNCHEN (CW) - Beim Aufbau seines Mobilfunknetzes will sich Mobilcom nun doch nicht allein auf Ericsson verlassen. Die Mobilfunker prüfen nach eigenen Angaben derzeit, ob sie Siemens, Nokia oder Alcatel als Lieferanten mit ins Boot nehmen. Mit einem zweiten Lieferanten, so die Hoffnung von Mobilcom, könne das UMTS-Netz schneller aufgebaut werden. Für Ericsson sind die Pläne eine schallende Ohrfeige, da die Mobilfunker damit indirekt die Fähigkeit des Konzerns anzweifeln, das Equipment pünktlich zu liefern. Der mögliche Image-Schaden für Ericsson ist noch nicht absehbar: Die Schweden hatten nämlich bislang versucht, sich als Komplettanbieter zu positionieren.