Datenschützer

Schaar besorgt über neues Internet-Protokoll

22.11.2011
Die bevorstehende Einführung eines neuen Internet-Protokolls mit der Möglichkeit einer festen Adresse für alle alarmiert die Datenschützer.
Peter Schaar, Bundesbeauftragter für Datenschutz und Informationsfreiheit
Peter Schaar, Bundesbeauftragter für Datenschutz und Informationsfreiheit
Foto: RegierungONLINE / Denzel

Diese Umstellung werde "dramatische Konsequenzen" für die Internet-Nutzer haben, sagte der Bundesdatenschutzbeauftragte Peter Schaar am Dienstag in Berlin. Mit dem neuen Standard IPv6 und der damit verbundenen massiven Ausweitung der Zahl möglicher Internetadressen könne jedes am Internet angeschlossene Gerät auf Dauer identifiziert werden, sagte Schaar. "Die Internet-Adresse wird zu einer Art unverwechselbarem Identifikationsmerkmal des entsprechenden Geräts." Deshalb müsse man sich Gedanken machen, wie die Privatsphäre auch in Zeiten von IPv6 geschützt werden könne, sagte Schaar auf einem Symposium in Berlin.

Beim Deutschen IPv6-Rat, einer Fachvereinigung mit Experten aus Industrie, Forschung und Politik, heißt es dazu, IPv6 biete sowohl Chancen als auch Risiken hinsichtlich der Datensicherheit. "Die automatische Adressgenerierung aus der Hardwareadresse eines Geräts kann durchaus zum Zweck einer dauerhaften Identifikation genutzt werden", sagte der Generalsekretär des Deutschen IPv6-Rates, Harald Sack, der Nachrichtenagentur dpa. Über sogenannte Privacy Extensions in IPv6 könne man aber weiterhin anonym sein. Bei dieser Vorkehrung zum Schutz der Privatsphäre wird der zweite Teil der neuen IP-Adresse gewissermaßen ausgewürfelt. Der Netzwerk-Teil der IPv6-Adresse bleibt aber erhalten, so dass das Netzwerk nach wie vor identifiziert werden kann. (dpa/tc)