Gadget des Tages

Scanomat TopBrewer - Kaffeekochen mit dem iPhone

Tobias Wendehost beschäftigt sich als Volontär aktuell mit verschiedenen Hardwarethemen und stellt täglich ein Gadget des Tages vor. Ansonsten arbeitet er sich thematisch durch die Ressorts Job und Karriere, Software, Netzwerke und Mobile sowie IT-Strategie. Wer möchte, kann Tobias bei Twitter (@tubezweinull) folgen oder bei Xing eine Nachricht schreiben.
Für Freunde des guten Kaffeegeschmacks hat die dänische Marke Scanomat eine Kaffeemaschine entworfen, die eine Auswahl des Lieblingsgetränks mit dem Apple Smartphone ermöglicht.

Jeden Tag das gleiche Schauspiel: Der Wecker klingelt und der erste Gedanke an einen guten Kaffee erwacht. Für viele Menschen gehört eine Tasse des Heißgetränks zum morgendlichen Ritual wie eine erfrischende Dusche oder das Überprüfen des E-Mail-Postfachs. Wer seinen Kaffee schon unter Dusche auswählen möchte, kann mit dem TopBrewer und einer App für Apples iOS-Geräte bequem den Kochvorgang starten.

Die eigentliche Kaffeemaschine befindet sich in einem Einschubmodul, das in den Küchenschrank geschoben wird. An der Oberfläche ragt lediglich ein wasserhahnähnlicher Ausgang heraus, der wie der Einschub aus rostfreiem Edelstahl gefertigt ist. Nach Angaben des Herstellers kann man standardmäßig zwischen dreizehn verschiedenen Getränken wählen, darunter Espresso, Cappuccino, normalen Kaffee aber auch Tee oder warme Milch. Hierfür hat Scanomat eine extra Milchdüse integriert, die angeblich mit dem kleinsten Milchaufschäumer der Welt ausgestattet ist.

Damit keine Ablagerung entsteht, reinigt sich der TopBrewer nach jedem Gebrauch selbstständig. Zudem serviert die Maschine nicht nur Heißgetränke, sondern besitzt ein "Saft System" mit dem sich der Nutzer bei zu hohem Kaffeekonsum auch mal einen Orangensaft zapfen kann. Hierfür wird ein Konzentrat mit Wasser gemixt, wobei sich das Verhältnis frei einteilen lässt, und über eine zusätzliche Düse ausgegeben.

Das wirklich besondere an der Maschine ist allerdings von außen nicht sichtbar: Der TopBrewer lässt sich über eine App für das iPhone oder iPad fernsteuern. Auf diese Weise wählt man das gewünschte Getränk über das Smartphone aus und holt es sich dann bei Bedarf von der Maschine ab. Soviel edles Design und Bedienkomfort ist allerdings nicht ganz billig: Rund 11.000 Euro muss der geneigte Kaffeetrinker bezahlen, um sich den Luxus des TopBrewers zu leisten.