Infrastrukturen

Scale-up oder Scale-out?

Schulze ist freier Autor der Website CIO.de und dem CIO-Magazin.
Ein Dilemma der IT ist, dass Anforderungen und Technologien immer komplexer werden, die Budgets jedoch kaum wachsen. Der Ausweg führt über die Vereinfachung der Infrastruktur.

"Einfachheit ist das Resultat der Reife", postulierte der Dichter Friedrich Schiller im 18. Jahrhundert - und brachte damit ein immer noch aktuelles Problem auf den Punkt: die Komplexität der IT. Eine stetig steigende Zahl unterschiedlicher technischer Ansätze, dezentraler Komponenten und Aufgaben hat in den meisten Unternehmen im Laufe der Jahre eine Infrastruktur wachsen lassen, deren Komplexität dem gordischen Knoten in nichts nachsteht. Ein kurzer Schwerthieb, um sich des Themas zu entledigen, ist heutzutage allerdings keine Option.

Hier lesen Sie ...

  • für welche Aufgaben sich x86-Server, Blades und Mainframes anbieten;

  • wie sich die vorhandene Kapazität besser nutzen lässt;

  • wann die Virtualisierung hilfreich ist;

  • dass Itil allein zur Senkung der Komplexität nicht ausreicht.

Gleichzeitig können IT-Verantwortliche kaum auf Budgets bauen, die im gleichen Maße wachsen: Laut einer Studie von Gartner vom Juli 2006 hinken die Zuwächse der IT-Budgets den Umsatzsteigerungen der Unternehmen deutlich hinterher. Demnach geben Unternehmen mit einem Umsatzplus von zehn Prozent nicht einmal fünf Prozent mehr für IT aus. Jedoch gehen zahlreiche Experten davon aus, dass bis zu 80 Prozent des zur Verfügung stehenden Budgets für den laufenden Betrieb benötigt werden. Das bedeutet, dass der Spielraum der IT für Innovationen kontinuierlich schrumpft.

Ein Ausweg aus dieser Misere liegt in der Senkung der Betriebskosten. Diesen Punkt schrieb Gartner auch den CIOs im vergangenen Jahr ins Stammbuch: IT-Manager müssen bis 2009 dafür Sorge tragen, dass der Unternehmensbeitrag der IT schneller wächst als die Kosten. Im Wesentlichen können diese Ziele aus reiner Kostensicht über drei Instrumente erreicht werden: Konsolidierung, Virtualisierung und Prozessoptimierung. Allen drei Ansätzen ist gemein, dass sie auf eine nachhaltige Vereinfachung der IT-Infrastruktur von technischer sowie von organisatorischer Seite abzielen.

Inhalt dieses Artikels