SBS löst Outsourcing- und Systemintegrations-Sparten auf

06.07.2006
Die Siemens-Tochter richtet weltweite Delivery-Zentralen ein und bündelt den Verkauf.

Gestern informierte die SBS-Geschäftsleitung in einem internen Memo die Mitarbeiter über die neue Ausrichtung des Unternehmens. Kern der künftigen Organisation ist eine Zentralisierung aller Funktionen und eine enge Ausrichtung an der Geschäftsstrategie des Mutterkonzerns.

Nach dem Verkauf der Einheit Product Related Services (PRS) an Fujitsu Siemens Computer Ende vergangenen Jahres werden nun auch die verbleibenden Geschäftsbereiche Operation Related Services (IT-Outsourcing und BPO-Services) sowie Solutions (Systemintegration, Projektgeschäft) aufgelöst. In der neuen Organisation, die zu Beginn des neuen Geschäftsjahres am 1. Oktober 2006 an den Start gehen soll, wird die Produktionseinheit "Global Operations" weltweit verteilte Delivery-Zentren betreiben. Darin bündelt SBS sämtliche Ressourcen, die Services für die Kunden liefern, also sowohl Mitarbeiter aus den bisherigen Outsourcing- als auch aus den Systemintegrations- und Beratungseinheiten. Eine Entscheidung darüber, wie viele dieser Servicezentralen weltweit eingerichtet werden sollen und welche Standorte betroffen sind, ist angeblich noch nicht gefallen.

Inhalt dieses Artikels