Windows 10 Mobile

Satya Nadella: Continuum ist DAS Alleinstellungsmerkmal

Manfred Bremmer beschäftigt sich mit (fast) allem, was in die Bereiche Mobile Computing und Communications hineinfällt. Bevorzugt nimmt er dabei mobile Lösungen, Betriebssysteme, Apps und Endgeräte unter die Lupe und überprüft sie auf ihre Business-Tauglichkeit. Bremmer interessiert sich für Gadgets aller Art und testet diese auch.
Zum Leidwesen der kleinen, aber sehr engagierten Windows-Phone-Gemeinde wurde auf der abgelaufenen Microsoft-Entwicklerkonferenz Build zwar viel über mobile Plattformen, aber nur wenig über die Zukunft von Windows 10 Mobile gesprochen. In einem Interview erklärte Microsoft-CEO Satya Nadella jetzt, warum der Konzern an seiner Smartphone-Strategie festhält.
Microsoft-CEO Satya Nadella setzt auf Continuum als Alleinstellungsmerkmal.
Microsoft-CEO Satya Nadella setzt auf Continuum als Alleinstellungsmerkmal.
Foto: Microsoft

"Zunächst einmal denke ich über Windows für mobile Geräte nicht anders als über Windows für die Hololens oder Windows für Xbox. Wir haben nur ein Windows, nicht mehrere", antwortete Nadella auf die Frage von Business Insider, was Microsoft noch von Besitz und Weiterentwicklung einer mobilen Plattform habe. Es gebe zwar verschiedene Formfaktoren, aber nur eine Entwickler-Plattform, einen Store und ein Set an Entwicklungswerkzeugen, fügte der Microsoft-Chef hinzu. Man müsse es nur an die verschiedenen Bildschirmgrößen sowie Ein- und Ausgabeformen anpassen.

Die Continuum-Funktion verwandelt ein Windows-10-Smartphone in eine richtige Windows-10-Umgebung, die mit Maus und Tastatur bedient werden kann.
Die Continuum-Funktion verwandelt ein Windows-10-Smartphone in eine richtige Windows-10-Umgebung, die mit Maus und Tastatur bedient werden kann.
Foto: Microsoft

Microsoft wolle auch nicht einfach ein weiterer Smartphone-Anbieter sein, so Nadella. Das Einzigartige an den Geräten sei das Continuum-Feature und dies wolle Microsoft ausbauen und wie bei Surface eine eigene Geräte-Kategorie schaffen. Nadella erinnerte daran, dass noch vor drei Jahren kaum jemand etwas mit 2-in-1-Geräten anfangen konnte und jetzt sei sogar Apple auf den Zug aufgesprungen. Genauso hoffe er, dass die Menschen in drei Jahren sagen werden: "Wow, stimmt, das ist ein Telefon, das auch ein PC sein kann."

Nadella verwies in diesem Zusammenhang auf die Schwellenländer und insbesondere sein Geburtsland Indien. Dieses sei sicher ein "Mobile-first"-Land, werde dies aber nicht für alle Zeit bleiben. Als sich entwickelnder Markt werde dabei der Bedarf an Rechenkapazität im Laufe der Zeit eher steigen als zurückgehen und die Nutzer wünschten sich, dass ihr Smartphone mehr und mehr zu einem Computer werde. Was wäre da geeigneter als ein Continuum-Phone, das neben Touch auch andere Eingabemethoden unterstützt.