Supply-Chain-Management

SAS verfeinert Prognosen in SAP APO

Vice President Software & SaaS Markets PAC Germany
Mit Hilfe eines Add-ins für SAP APO vom Business-Intelligence-Spezialisten SAS sollen Firmen die Nachfrage besser vorhersagen können.

Die Software "Advanced Planner and Optimizer" (APO) ist das Herzstück der Supply-Chain-Management-Lösung von SAP. Anwender können damit unter anderem ihren Bedarf prognostizieren. SAS hat mit "SAS Forecasting" einen Zusatzbaustein (Add-in) entwickelt, der APO-Nutzer in die Lage versetzen soll, ihren Bedarf präziser zu planen. Wissen Firmen, welche Produkte ihre Kunden künftig nachfragen, können sie ihre Beschaffung besser planen und Lagerbestände genauer steuern. Nach Angaben von SAS kann das Add-in genaue Kennzahlen liefern, die in die APO-gestützte Planung einfließen. Die erforderliche Schnittstelle zwischen APO und dem SAS Forecasting Add-in wurde von SAP zertifiziert. Die Kommunikation mit der SAP-Software findet über Netweaver statt, wobei das SAS-System auf einem eigenen Rechner installiert wird.

Bis Ende dieses Jahres bietet der BI-Spezialist das APO-Add-in zu einem Einführungspreis an, der in der kleinsten Ausbaustufe bei 100.000 Euro liegt.

Einerseits entwickelt SAS Ergänzungen für SAP-Software, andererseits zählt die Firma zu den Konkurrenten von SAP, insbesondere, seitdem der ERP-Hersteller den Business-Intelligence-Spezialisten Business Objects übernommen hat. (fn)