Business Intelligence

SAS Institute nennt weitere Partner für sein Mittelstandsgeschäft

Sascha Alexander ist Manager Marketing & Kommunikation bei der QUNIS GmbH, Neubeuern, die auf Beratung und Projekte in der Business Intelligence, Big Data und Advanced Analytics spezialisiert ist. Zuvor war der Autor als Director Communications bei den Marktforschungs- und Beratungsunternehmen BARC und PAC tätig. Als ehemaliger Redakteur der COMPUTERWOCHE sowie Gründer und Chefredakteur des Portals und Magazins für Finanzvorstände CFOWORLD verbindet ihn zudem eine lange gemeinsame Zeit mit IDG.
Seine Themenschwerpunkte sind: Business Intelligence, Data Warehousing, Datenmanagement, Big Data, Advanced Analytics und BI Organisation.
Der Anbieter von Software für Business Intelligence gewinnt die SVA GmbH und der PROFI Engineering Systems AG für den Vertrieb seiner "edition M".

Nach längerer Strategiefindung kommt das Mittelstandsgeschäft von SAS Institute hierzulande ins Rollen. Hierbei setzt der Hersteller von Software für Business Intelligence (BI) beim Verkauf künftig ganz auf Vertriebspartner, von denen man bis Jahresende gern 20 gewinnen möchte. Das jetzt beschlossene Abkommen mit der SVA GmbH aus Wiesbaden und der Darmstädter PROFI Engineerings Systems AG sieht vor, dass beide IT-Dienstleister das Softwarepaket "edition M" von SAS in ihr Portfolio aufnehmen und auf IBM-Servern vorkonfiguriert an ihre Kunden ausliefern.

Edition M ist sei Mai 2008 erhältlich und soll mittelständische Unternehmen den sukzessiven Aufbau von Reporting- und Analyseumgebungen ermöglichen. Alle Komponenten der in drei Suiten erhältlichen Software haben nach eigenen Angaben denselben Funktionsumfang wie die bisher größeren Unternehmen gebotene BI-Software von SAS. Ebenso gebe es bei der Zahl der generierten Berichte und ihrer Konsumenten keine Beschränkungen (Mehr zu den Produktdetails und der Herstellerstrategie finden Sie hier).

Umfrage zu BI im Mittelstand

Berichts- und Analysesoftware sind zentrale Werkzeuge, um das laufende Geschäft zu steuern. Nehmen Sie an der großen Anwenderbefragung der Computerwoche, Institut für Business Intelligence, ICV und Dr. Martin Team zum Einsatz von Business Intelligence im Mittelstand teil und erfahren Sie in einer individuellen Auswertung, wo ihr Unternehmen steht. Unter den Teilnehmer verlosen wir unter anderem iPods und Freikarten. Hier geht es zur Umfrage.

Schnupperpreise und erste Kunden

Laut Vereinbarung beginnt der Komplettpreis für BI-Software, Hardware und Dienstleistungen bei 32.500 Euro. Unschlüssige Unternehmen können das Softwarepaket auf den IBM-Server zunächst für einen Monat zu einem Preis von 5.000 Euro testen. Entscheiden sie sich danach für das Angebot, wird die Testgebühr mit dem Endpreis verrechnet. Zu den ersten Nutzern der edition M gehören das Textilunternehmen Bültel, die PLUS Finanzservice GmbH, der Garantieversicherer CarGarantie, der Logistikspezialist time:matters sowie die Kabelnetzbetreiber PrimaCom und Kabel BW.