Web

 

SAP will mit "Euclid" Datenanalysen beschleunigen

13.10.2004

SAP baut die Business-Intelligence-Funktionen innerhalb der Infrastrukturplattform "Netweaver" aus. Im Rahmen des internen Entwicklungsprojekts "Euclid" entsteht derzeit eine Lösung, mit der Abfragen in großen Datenmengen im Terabyte-Bereich wesentlich rascher verarbeitet werden können. Hierzu haben die Entwickler Technik aus der hauseigenen Suchmaschine "Trex", der Grid-Funktionen von Netweaver sowie der Business-Intelligence-Features des "Business Information Warehouse" (BW) kombiniert.

Das Konzept sieht vor, die Analyse von Geschäftsdaten im Arbeitsspeicher zu vollziehen. Die Aggregation der Daten geschieht dabei nicht mehr auf einem Datenbank-Server, sondern ebenfalls im Hauptspeicher. Für Abfragen lassen sich Blade-Server dynamisch zusammenschalten, um so Speicher- und CPU-Ressourcen je nach Bedarf zu skalieren. "So verringert sich die Laufzeit von Queries dramatisch. Zudem ist es möglich, genaue Vorhersagen über die Dauer solcher Avbfragen zu treffen", sagte Laut Klaus Kreplin, Mitglied des erweiterten SAP-Vorstands, gegenüber der COMPUTERWOCHE auf der Entwicklerkonferenz SAP TechEd in München. Mit Datenanalysen finden Unternehmen beispielsweise heraus, wie viel Quartalsumsatz sie in bestimmten Regionen der Welt mit einem Produkt erwirtschaftet haben.

Die Trex-Technik nutzt SAP zum Indizieren und Recherchieren von Textinformationen im Knowledge-Management des "Enterprise Portal". Die Trex-Engine sowie deren parallele Indizierungsfunktionen werden nun für das Aufbereiten von Geschäftsinformationen herangezogen. Dies ermöglicht es laut Kreplin, Informationen spaltenweise zu indizieren, parallele Indizes im Arbeitsspeicher vorzuhalten sowie die Geschäftsdaten zu komprimieren.

Die Grid-Funktionen sind Bestandteil der Enterprise Grid Services von Netweaver. Sie erlauben es, rechenintensive Operationen - wie etwa Abfragen in Milliarden von Datensätzen - auf verschiedene Rechner zu verteilen und die Ergebnisse der einzelnen Knoten dann zusammenzuführen.

Zwar laufen schon einige Prototypen bei SAP-Kunden, doch offiziell werden die BI-Erweiterung erst mit Netweaver 2005 allgemein verfügbar sein. Unlängst hatte der Konzern die Version 2004 seiner Plattform freigegeben. (fn)