Cloud-Marktplatz und neues Preismodell

SAP will den Zugang zu Hana erleichtern

Thomas Cloer
Thomas Cloer ist verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Email:
Connect:
SAP hat vereinfachte Preisoptionen, Implementierungs- und Zugriffsmöglichkeiten für seine In-Memory-Plattform Hana angekündigt.

Kunden haben bei der Abo-Variante Hana Cloud Platform künftig die Wahl zwischen drei Angeboten: SAP Hana App Services, SAP Hana DB Services sowie SAP Hana Infrastructure Services, wie der Walldorfer Konzern auf einer Pressekonferenz nicht etwa in Walldorf, sondern im kalifornischen Palo Alto bekanntgab.

Die Hana Cloud Platform ist ab sofort über den SAP Hana Marketplace verfügbar; Kunden sollen binnen 30 Minuten auf die Lösung zugreifen können. Die neuen Angebote gibt es mit 128 Gigabyte bis 1 Terabyte Hauptspeicher zum Testen und Kaufen. Ergänzend finden sich im Hana Marketplace auch "Fiori"-Apps von SAP selbst sowie "Hunderte von Angeboten" von ISVs und Startups

"Wir vereinfachen heute den Zugang und vergrößern die Marktreichweite für die bahnbrechende Plattform SAP Hana", erklärte Produkt- und Innovationsvorstand Vishal Sikka. Hana gibt es im Rahmen des neuen Preismodells zum Basispreis mit zusätzlichen, frei wählbaren Optionen wie Predictive Analytics, Verarbeitung von Geodaten oder Planung.

SAP teilte separat mit, dass es gemeinsam mit Technologiepartnern wie BMMSoft, HP, Intel, NetAPP und Red Hat einen neuen Weltrekord für das größte Data Warehouse aufgestellt hat. Dieses hat eine Kapazität von 12,1 Petabyte, basiert auf Hana und nutzt die Software SAP IQ. Den bisherigen Weltrekord, der gleich um das Vierfache übertroffen wurde, hielt schon dasselbe Anbieter-Team.