SAP verlässt den Pfad der Tugend

Vice President Software & SaaS Markets PAC Germany
Sascha Alexander ist Manager Marketing & Kommunikation bei der QUNIS GmbH, Neubeuern, die auf Beratung und Projekte in der Business Intelligence, Big Data und Advanced Analytics spezialisiert ist. Zuvor war der Autor als Director Communications bei den Marktforschungs- und Beratungsunternehmen BARC und PAC tätig. Als ehemaliger Redakteur der COMPUTERWOCHE sowie Gründer und Chefredakteur des Portals und Magazins für Finanzvorstände CFOWORLD verbindet ihn zudem eine lange gemeinsame Zeit mit IDG.
Seine Themenschwerpunkte sind: Business Intelligence, Data Warehousing, Datenmanagement, Big Data, Advanced Analytics und BI Organisation.
Mit dem Kauf von Business Objects gehen die Walldorfer strategisch und technisch neue Wege.
SAP will mit Hilfe von Business Objects ERP-Prozesse und Reporting verzahnen und so Defizite im eigenen Softwareangebot beseitigen.
SAP will mit Hilfe von Business Objects ERP-Prozesse und Reporting verzahnen und so Defizite im eigenen Softwareangebot beseitigen.

Von CW-Redakteur Frank Niemann und Sascha Alexander

ERP und BI

Viele ERP-Hersteller bieten bereits Business-Intelligence-Funktionen an, die sich entweder auf Technik von Kooperationspartnern stützt oder erworben wurde. Infor beispielsweise kaufte mit Systems Union unterschiedliche Lösungen, darunter die deutsche MIS AG. Vor einigen Wochen hatte der Softwareanbieter ein erweitertes Produktangebot für das Corporate-Performance-Management auf den Markt gebracht.

Microsoft agiert in Sachen BI autonom. Die ERP-Produkte der Dynamics-Linien "NAV" und "AX" koppelt der Konzern mit "Reporting Services" der hauseigenen Datenbank SQL Server. Teil der Strategie ist, im "Dynamics Client" betriebswirtschaftliche Funktionen, Reporting und Office-Elemente dem Benutzer in einer Oberfläche zu präsentieren. Oracle entwickelt seit langem eigene BI-Produkte rund um seine Datenbank, gewann aber durch den Kauf von Siebel Systems und Hyperion wesentliche Produkte hinzu, die nun in bestehende Geschäftssoftware sowie in die künftigen Fusion Applications eingebunden werden sollen. Darüber hinaus soll Hyperion als Teil der Fusion Middleware auch als eigenständiges Produkt vermarktet werden ein Weg, den offenbar auch die SAP mit Business Objects gehen will. Noch wenig zu bieten hat Sage. Einfache Report-Funktionen deckt das in diesem Jahr vorgestellte "Sage BI" ab. Für umfangreichere Aufgaben greift der Hersteller auf Produkte von Cognos zurück.

Kaufen statt entwickeln

Während SAP bis zur Übernahme von Business Objects nur punktuelle Zukäufe tätigte, befand sich der BI-Hersteller seit Monaten auf Einkaufstour. Beide Hersteller müssen aber noch die neuen Produkte integrieren. Hier ein kurzer Überblick:

Business Objects:

2003: Crystal Decisions (umfangreiche Technik für Standard-Reporting, Erschließung eines weit reichenden direkten Vertriebskanals);

2005: SRC Software (Software für Planung, Budgetierung, Forecasting);

2006: Firstlogic (Spezialist für Datenqualitäts-Management);

2006: ALG Software (Software für Profitabilitäts-Management und Kostenrechnung);

2006: Nsite (Plattform für die Vermarktung von Software-as-a-Service)

2007: Cartesis (Software für Finanzreporting, Planung, Budgetierung, Forecasting, Konsolidierung);

2007: Inxight (Analyse unstrukturierter Daten);

2007: Fuzzy Informatik (Datenqualitäts-Management, Dublettenbereinigung).

SAP

2005: iLytix: (Reporting-Tool)

2007: Pilot Software (Strategy-Management-Software)

2007: Outlooksoft (Konsolidierung, Finanzanalysen und -Reporting).

Überlappungen bei Planungssoftware

Im Angebot von Business Objects und SAP gibt es Überschneidungen. Die größten Konflikte sehen Experten bei den Planungswerkzeugen. Business Objects hat hier ein breites, aber noch nicht integriertes Angebot, das vor allem durch Zukäufe entstand. SAP hatte mit der Übernahme der Firmen Pilot Software und Outlooksoft in diesem Jahr ebenfalls Werkzeuge zu den vorhandenen Systemen für die Finanzplanung hinzugefügt. "Das SAP-Management ist nun gefordert, festzulegen, wie es mit den Planungsprodukten weitergehen soll", meint IDC-Mann Naujoks. Deutliche Kritik am Einkaufsverhalten der Walldorfer übt Barc-Chef Carsten Bange: "Der Business-Objects-Kauf lässt die Outlooksoft-Übernahme fragwürdig erscheinen." Rücksicht nehmen muss SAP auch auf die eigenen Anwender. "Viele existierenden SAP-Kunden nutzen den Bex-Client für das Business Informationen Warehouse, der zu einem passablen Analyse-Tool herangereift ist und mit dem Angebot von Business Objects konkurriert", gibt Gartner-Experte Bitterer zu bedenken.

Hatte SAP es bisher immer strikt abgelehnt, große Zukäufe zu tätigen, unternehmen die Walldorfer mit der Übernahme von Business Objects nun genau das Gegenteil. Mit dem in Frankreich beheimateten Softwarehaus erwirbt SAP den führenden Hersteller im Business-Intelligence-Markt (BI) und treibt die Konsolidierung in diesem Segment weiter voran. Bislang hatte SAP stets darauf beharrt, Zukäufe nur vorzunehmen, um das Produktangebot technisch zu ergänzen. Nun verleibt sich der Konzern einen Branchenriesen und damit Marktanteile sowie den Zugang zu 44 000 Kunden ein per freundlicher Übernahme, wie beide Seiten betonen. Business Objects soll als eigenständiges Unternehmen weitergeführt werden. SAP zahlt für die Softwareschmiede etwa 4,8 Milliarden Euro. Rund die Hälfte des Kaufpreises will das Unternehmen aus Barmitteln begleichen. Damit zahlen die Walldorfer 42 Euro pro Anteilschein, was einem Aufschlag von 20 Prozent auf den Börsenkurs des Business-Objects-Papiers am letzten Handelstag vor Bekanntgabe des Deals entspricht. Im Laufe des ersten Quartals 2008 will der deutsche Softwarekonzern den Kauf abschließen. Er muss noch von den Kartellbehörden genehmigt werden.

Haifischbecken

Business Objects als weltweit agierendes Unternehmen hatte sich in den letzten Monaten selbst einige Firmen einverleibt. Dabei verfolgten die Franzosen das Ziel, als BI-Hersteller eine möglichst vollständige Produktplattform aufzubauen, die alle Formen der Datenintegration, das Datenqualitäts-Management, Analyse und Reporting sowie Finanzanalysen und Corporate- Performance-Management (CPM) abdecken sollte. Hinzu kamen neue Ansätze und Vertriebsmodelle wie BI in Kombination mit Suchtechnik, BI für den Mittelstand, mobile BI-Lösungen und BI-Software zur Miete.

Auch gingen die Geschäfte von Business Objects nicht schlecht. Das Unternehmen konnte nach der Delle in 2006 in den letzten Quartalen in allen Regionalmärkten und Produktlinien wachsende Umsätze und Nettogewinne melden. Aufgrund der guten Zahlen hob Business Objects im Juni die Jahresprognose für 2007 leicht an und rechnete mit Umsatzerlösen zwischen 1,52 und 1,53 Milliarden Dollar für das Geschäftsjahr. Allerdings ziehen neue Wolken auf. So gab der Hersteller kurz vor der Ankündigung der Übernahme durch die SAP eine Gewinnwarnung für das noch nicht beendete dritte Quartal heraus. Danach sollen die Umsätze laut CEO John Schwarz weiter kräftig steigen, doch sei mit erheblichen Einbußen bei den Lizenzeinnahmen zu rechnen, die den Gewinn schmälerten. Wahrscheinlich ist das einer der Gründe dafür, dass die Börse auf die Übernahme alles andere als begeistert reagierte.

Gerüchten zufolge waren die Franzosen schon seit einiger Zeit auf der Suche nach einem Investor. Business Objects bestritt dies immer vehement und tut es noch heute. So erklärte Firmengründer Bernhard Liautaud auf der Pressekonferenz anlässlich der Ankündigung, dass Business Objects niemals nach einem Käufer gesucht, allerdings aber oft Anfragen erhalten habe. Mit der SAP habe man seit Juli verhandelt und sei dabei zu dem Schluss gekommen, dass eine Hochzeit Sinn gebe.

Wer ist der Größte?

"Ob Business Objects wirklich aktiv gesucht hat, ist nicht sicher", vermutet auch Andreas Bitterer, Vice President Research und BI-Experte des Analystenhauses Gartner. Die vielen Zukäufe und das gute Geschäft sprächen eine andere Sprache: "Business Objects wollte der Größte im BI-Markt sein". Auch wollte sich SAP auf dem BI-Gebiet verstärken und könnte durchaus den ersten Schritt getan haben. Andererseits hatten die Walldorfer bisher vor allem auf eigene Entwicklungen, punktuelle Zukäufe und Partner gesetzt. Bitterer zufolge passen aber beide Hersteller gut zusammen. An die jäh beendete Partnerschaft im letzten Jahr zwischen beiden Firmen im Bereich Reporting (Crystal Reports) könne man nun wieder anknüpfen und SAP-Kunden Tools für das Enterprise Reporting bieten, so der Analyst. Zahlreiche Softwarehäuser haben das Crystal-Werkzeug, das als Standardsystem für diese Aufgabe gilt, in ihre Lösungen integriert. Mit jedem Softwaregeschäft verkaufen sie auch Softwarelizenzen für Business Objects.

In Deutschland wird die Fusion der beiden Softwareriesen besonders aufmerksam beobachtet. Immerhin gibt es rund 1000 Firmen hierzulande, die die Produkte beider Firmen nutzen, berichtet Jörg Limburg, Regional Vice President Central Europe Business Objects. "Abgesehen vom Mittelstand ist hierzulande nahezu jeder unserer Kunden auch SAP-Kunde". SAP-Anwender entschieden sich dem Manager zufolge für Business Objects, um Fremddaten zu integrieren und ein firmenweites Berichtswesen (Enterprise Reporting) aufzusetzen. Dennoch bezeichnete Limburg das bisherige Verhältnis zur SAP nicht als außergewöhnlich eng. Immerhin habe sich SAP nach der Beendigung der Partnerschaft mit Business Objects dem französischen Anbieter wieder angenähert. Das dürfte laut Limburg nicht nur am lukrativen BI-Markt liegen, sondern auch an einigen Übernahmen von Business Objects. So nutze die SAP Komponenten der Software für Text Mining des Anbieters Inxight und arbeite mit dem Anbieter Fuzzy Informatik beim Thema Datenqualität zusammen. Beide Firmen gehören inzwischen zu Business Objects.

Der BI-Markt brummt

Mit dem Deal reagiert SAP auch auf eine typische Anforderung im Markt: "Kunden erwarten die Kombination von ERP-Produkten und Business-Intelligence (BI)", sagte SAP-Chef Henning Kagermann. Doch offenbar gelang es den Walldorfern trotz ihres umfänglichen Angebots rund um die Data-Warehouse-Software "Business Information Warehouse" weder die Kunden vollständig zufrieden zu stellen, noch eine Produktbandbreite wie die von Business Objects zu erreichen. Und noch etwas spricht für den schnellen Zukauf: Das Interesse an BI ist gewaltig, die Nachfrage steigt derzeit weit schneller als die nach ERP-Produkten. Laut einer Studie der Marktforscher von IDC stiegen im Jahr 2006 die weltweiten Umsätze mit solchen Programmen gegenüber dem Jahr 2005 um 11,5 Prozent auf 6,25 Milliarden Dollar. Kagermann beziffert das jährliche Wachstum in dem Segment auf zehn Prozent. "Der Bedarf an BI-Produkten ist gigantisch, praktisch jeder Kunde fragt danach und ist bereit, viel zu investieren", meint Andreas Zilch. Für das Vorstandsmitglied der Beratungsfirma Experton Group ist der Kauf ein logischer Schritt, auch wenn SAP damit ihre Prinzipien über Bord werfe: "Es war ungeschickt, immer wieder zu betonen, rein organisch wachsen zu können."

SAP hatte der Finanzwelt angekündigt, in den nächsten Jahren zahlreiche neue Kunden hinzugewinnen zu wollen, und dabei BI-Lösungen als einen der Wachstumspfade ausgemacht. Seinen Kunden verspricht der Hersteller jedoch schon seit einiger Zeit eine enge Kopplung von ERP-Software und BI. Nun hat SAP offenbar erkennen müssen, dass sich die gesteckten Ziele mit eigener Technik nicht erreichen lassen.

Oracle macht Druck

Mit dem Kauf hoffen die Walldorfer, den Softwarekunden neben einem umfangreichen Applikationspaket auch BI-Produkte aus einer Hand liefern zu können. Dass der Erzrivale Oracle seit dem Hyperion-Kauf genau dazu in der Lage ist, dürfte die Entscheidung für den kostspieligen Zukauf beschleunigt haben. "Der Hyperion-Kauf durch Oracle hat SAP zusätzlich unter Druck gesetzt", ist sich Frank Naujoks, Analyst beim Marktforschungsunternehmen IDC, sicher. Auch für Eric Scherer vom Beratungshaus i2s aus Zürich trieben den Softwarekonzern äußerer Einflüsse zum Milliarden-Deal: "SAP hat den Pfad der Tugend verlassen, weil sie dazu gezwungen wurde."

Alfons Wahlers, Vorstandsvorsitzender der Deutschsprachigen SAP-Anwendergruppe (DSAG) war hingegen sehr überrascht von der Übernahme der SAP. Wie viele andere war auch der DSAG-Vorstandsvorsitzende davon ausgegangen, dass der Hersteller vor allem mit dem neuen Mittelstandsprodukt "Business ByDesign" wachsen will.

Andere Beobachter hätten sich sogar ein früheres Handeln der Walldorfer gewünscht und kritisieren nun, die SAP hätte schon vor drei Jahren und für weit weniger Geld in den BI-Markt einsteigen können. Dem entgegnete SAP-Chef Kagermann jetzt, sein Unternehmen habe sich in den zurückliegenden Jahren der Aufgabe gewidmet, das Kernsystem auf eine neue Softwarearchitektur zu stellen. Da dies nun erledigt sei, könne man sich anderen Themen zuwenden.

Bordmittel reichen nicht

SAP verfügt mit dem Produktbereich "SAP Business Intelligence", zu dem BW gehört, über eine Reihe von BI-Produkte, hatte aber einige Defizite gegenüber Spezialisten. Beispielsweise helfen die Werkzeuge der Walldorfer kaum dabei, Daten aus Drittsystemen einzubinden, umfangreiche Datenbestände zu bewältigen sowie auf bequeme Weise Standardberichte zu erzeugen. Speziell der letzte Bereich zählt zu den Stärken von Business Objects. "SAP-Kunden verwendeten beispielsweise Reporting-Tools von Business Objects, weil die Bordmittel des ERP-Anbieters nicht eben zu den besten am Markt zählen", so Carsten Bange, BI-Experte und Geschäftsführer von Barc aus Würzburg. Das sei ja auch der Grund dafür gewesen, dass SAP zeitweilig das Business-Objects-Tool Crystal Reports als OEM-Produkt vertrieben habe. Zugleich hatten die Walldorfer versucht, Kunden mit eigenen Frontends zu beglücken mit durchwachsenem Erfolg. "SAP kann mit seinen BI-Produkten nur die Grundbedürfnisse der Kunden abdecken, für das Highend sind andere Lösungen erforderlich", erläutert Christian Glas, Senior Analyst bei PAC in München. "SAP zählt bezogen auf die Anzahl der Installationen zu den Marktführern im BI-Umfeld, doch viele Kunden bekommen die Programme umsonst, da sie Werkzeuge nur im SAP-Umfeld einsetzen", meint der Branchenkenner.

Hilfe bei der Datenintegration

Auch die Business-Objects-Produkte für die Integration von Daten und der Verbesserung der Datenqualität ergänzen das Portfolio von SAP. Zur Datenpflege hatten die Walldorfer zwar vor einiger Zeit mit A2i selbst eine Übernahme getätigt und weiterentwickelt, doch dient das Produkt in erster Linie zur Stammdatenverwaltung. Ferner entstand mit dem "Business Intelligence Accelerator" eine spezielle In-Memory-Datenbank kombiniert mit Blade-Server-Hardware. Mit ihr wollen die Walldorfer Kunden eine Option geben, die immer wieder beklagten Antwortzeiten von SAP BW zu verbessern. Die auszuwertenden Geschäftsdaten werden hierzu in den Hauptspeicher des Blade-Servers geladen. Analysen lassen sich so wesentlich rascher fahren als mit herkömmlichen Methoden. Hilfe suchte sich SAP zudem noch vor kurzem beim Spezialisten für Datenintegration Informatica. Dennoch:"Bei der Technik für Datenintegration zeigt das SAP-Angebot bisher eklatante Mängel, die sich durch den Deal nun aus der Welt schaffen lassen. Das Abkommen mit Informatica steht jetzt allerdings in Frage", meint Gartner-Analyst Bitterer.

Wie die Walldorfer Business Objects integrieren wollen, steht noch nicht fest. Klar ist, dass die französische Softwareschmiede ein eigener Konzernbereich wird und ihre Produkte weiterhin auch an Nicht-SAP-Kunden verkaufen darf. Trotzdem ergeben sich Cross-Selling-Chancen: Dem französischen BI-Anbieter zufolge sind nur 40 Prozent der weltweiten Kunden gleichzeitig SAP-Nutzer. Gartner-Experte Bitterer hat den Eindruck, dass es der SAP vor allem um Marktanteile und Kunden geht und nicht um technische Finessen und eine schnelle Integration der Produktlinien: "Herr Kagermann spürt Oracle im Nacken". Durch den Kauf könne sich die SAP im Wettrennen mit dem Erzrivalen wieder Luft verschaffen und ihre Umsätze steigern. "Die Übernahme zeigt Parallelen zur Automobilindustrie, in der es Konzerne mit verschiedenen Marken gibt".

Die ersten Ankündigungen zum weiteren Vorgehen blieben vage. Welche Tools von Business Objects etwa in die SAP-Infrastrukturprodukte "Netweaver" einfließen werden, wollte Kagermann noch nicht erläutern (siehe Grafik: "Die künftige BI-Architektur"). DSAG-Chef Wahlers sieht in der Akquisition den Vorteil, dass mit der Hilfe von Business Objects die SAP-Oberflächen für das Reporting benutzerfreundlicher werden könnten. Dies setzt jedoch Anpassungen seitens der SAP voraus, wobei auch der SAP-Anwendervertreter hier noch keine Details kennt. "SAP müsste eine technische Vereinheitlichung beider Welten anstreben, ansonsten könnten die Kunden keinen unmittelbaren Vorteil aus der Akquisition ziehen." SAP BW stehe dabei nicht zur Disposition, da es tief mit den ERP-Applikationen verwoben ist.

Über Schnittstellen lassen sich Business-Objects-Produkte schon heute mit der SAP-Plattform verbinden. Außerdem stellt der SAP-Chef BI-Funktionen in Aussicht, die dem Anwender einer SAP-Applikation unmittelbar für seine jeweilige Aufgabe zur Verfügung stehen sollen ("Embedded Analytics"). Wer beispielsweise Aufträge bearbeitet, soll unmittelbar Zugriff auf entsprechende Analysefunktionen über die jeweiligen Kunden bekommen. Eingebunden werden sollen diese Merkmale sowohl in die "SAP Business Suite" als auch in das künftige On-Demand-System "Business Bydesign".

Neue BI-Applikationen

Business Objects mischt ebenfalls seit dem Kauf des Anbieters Nsite im Software-as-a-Service-Segment mit. Hier hofft man auf Synergien. Des weiteren sind laut Kagermann analytische Applikationen für die wichtigsten Branchen geplant, die die Walldorfer heute bedienen. Dieser Ansatz geht über die bisherige Produktphilosophie sowohl von SAP als auch Business Objects hinaus. Beide Firmen vermarkten heute vor allem BI-Werkzeuge, die dann im Rahmen von Softwareprojekten mit Geschäftsapplikationen verflochten wurden. Die vom Konzernlenker skizzierten Applikationen sollen unter anderem einem Corporate-Performance-Management und Risiko-Management sowie der Einhaltung gesetzlicher Vorschriften und unternehmerischer Grundsätze (Governance, Risk & Compliance) dienen ein Anwendungsgebiet, in das sowohl die SAP als auch Business Objects durch Übernahmen und eigene Produkte in der letzten Zeit bereits verstärkt investiert hatten.

Was wird aus dem BI-Markt?

Für den BI-Markt bedeutet die Übernahme ein weiterer Schritt in Richtung Konsolidierung. Schon seit längerem wird vor allem von Analysten diskutiert, wo Business Intelligence im Unternehmen eigentlich hingehört. Bisher dominieren separate, oft abteilungsspezifische Lösungen, die unabhängig von den operativen Systemen für Analysen und Reporting dienen. Doch in dem Maß wie der strategische Nutzen von Geschäftsinformationen für die tägliche Unternehmenssteuerung sichtbarer wird, werden Stimmen laut, BI-Lösungen enger in die Prozesse einzubinden und statt Insellösungen abteilungsübergreifende Systeme aufzubauen, die viele Anwender im Unternehmen mit Informationen versorgen können. Es gibt daher Bestrebungen, BI-Funktionen stärker in Unternehmensanwendungen und die IT-Infrastruktur einzubinden, um sie so allgegenwärtig zu machen. Die BI-Hersteller versuchen sich gegen diesen Sog mit immer breiteren Angeboten, Zukäufen und neuen Vertriebsstrategien zu wehren. Sie betonen stets die Vorzüge eines unabhängigen und offenen BI-Systems auch Business Objects hatte so argumentiert. Dennoch nimmt der Druck weiter zu. Vor allem große Hersteller anderer Marktsegment haben gut gefüllte Kassen, um sich schnell in den lukrativen BI-Markt einzukaufen: "Der SAP-Deal verstärkt den Domino-Effekt. Nun stehen nur noch wenige große Steine wie Cognos und SAS Institute", kommentiert Gartner-Mann Bitterer. Doch wie sehr sich auch Hersteller unterschiedlicher Herkunft künftig vermischen und verbinden eines ist klar: BI als Anwendung wird künftig ihre Bedeutung behalten.