Kooperation mit Google

SAP verbindet Analytics mit Google Maps und Earth

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
SAP baut seine Kooperation mit Google aus. Durch eine Anbindung der Analytics-Software an die Geodienste Maps und Earth sollen Anwender Unternehmensdaten besser ortsbezogen visualisieren können.

Integration mit Google Maps gab es zuvor schon von SAP-Partnern wie Centigon. Google offeriert schon seit geraumer Zeit eine kommerzielle Version seine Maps-APIs (Programmierschnittstellen). SAP hat nun selbst einen Vertrag zur Nutzung von zwölf neuen APIs geschlossen, der über dreieinhalb Jahre läuft und Zugriff auf sowie die Anpassung von Mapping-Funktionen inklusive Street View ermöglicht.

SAP-Kunden können mit ersten Ergebnissen der Kooperation im "Ramp-up"-Release von Business Objects 4.1 rechnen, das für später in diesem Jahr angekündigt ist. Neben den Analytics-Lösungen dürften Googles Karten aber auch in anderen SAP-Produkten wie beispielsweise CRM Einzug halten. Unklar ist offenbar noch, ob die Zusatzfunktionen in den normalen Wartungsgebühren für die SAP-Software enthalten sind oder extra bezahlt werden müssen.

Der Forrester-Analyst Boris Evelson sieht jedenfalls schon einmal einen eindeutigen Vorteil für SAP mit Google-Maps-Integration gegenüber einer Third-Party-Lösung: "Man muss nur ein Produkt und nicht zwei kaufen, installieren und pflegen, und man hat nur einen und nicht zwei Ansprechpartner, wenn etwas nicht funktioniert."

Mit den Earth-Builder-APIs erhalten SAP-Kunden überdies eine mögliche Alternative zu traditionellen GIS-Lösungen von Pitney Bowes, ESRI und Co.