Business Objects

SAP und Microsoft verkünden Partnerschaft

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
SAP und Microsoft haben heute eine Partnerschaft bezüglich der Business-Objects-Software der Walldorfer auf der Plattform des Redmonder Konzerns verkündet.

Der diesbezüglichen gemeinsamen Mitteilung zufolge unterstützt Microsoft "Planning and Consolidation" von Business Objects als "bevorzugte Lösung" für Kunden, die ihre Business-Applikationen auf der Microsoft-Plattform betreiben. Man prüfe mögliche gezielte Go-to-market-Initiativen, um die SAP-Software bei der Microsoft-Kundenbasis schneller zu verbreiten; gleiches gelte für "Edge Planning and Consolidation" für kleine und mittlere Unternehmen, heißt es weiter.

Außerdem sollen beide Business-Objects-Applikationen von SAP und Microsoft gemeinsam weiter für die Microsoft-Plattform optimiert werden, um Kunden mehr Leistung bei geringerer Cost of Ownership zu bieten. "SAP zeigt damit deutlich, dass das Planungs- und Konsolidierungsprodukt aus seinem Busines-Objects-Portfolio von allen Firmen und nicht bloß von SAP-Kunden genutzt werden kann", bescheinigt John Hagerty, Analyst bei AMR Research. "Das Unternehmen bekennt sich langfristig zu Entwicklung und Support mit Microsofts Product Stack. Bestandskunden und Interessenten sollten beruhigt sein, dass sie die technische Plattform wählen können, die am besten zu ihnen passt."