Web

 

SAP tritt Klimaschutz-Initiative 3C bei

04.06.2007
Europas größte Softwarefirma SAP ist der Klimaschutzinitiative Combat Climate Change (3C) beigetreten.

Dieser globalen Allianz gehören bereits mehr als 40 Unternehmen aus elf der G8-plus-5-Staaten an. SAP ist dabei der erste Anbieter von Unternehmenssoftware, der mitmacht. Erklärtes Ziel von 3C ist es, den Klimaschutz stärker in Wirtschafts- und Handelsprozessen zu verankern. Dazu will die Initiative dazu beitragen, den Ausstoß von Treibhausgasen einzudämmen und gleichzeitig eine wirtschaftliche und sichere Energieversorgung für stabiles Wachstum zu gewährleisten.

Gegründet wurde 3C vom schwedischen Energieversorger Vattenfall. Der betreibt in den nordischen Ländern Atom- und Wasserkraftwerke, erzeugt in Deutschland nach eigenen Angaben allerdings 14 Prozent des hiesigen Stroms zu 87 Prozent aus fossilen Brennstoffen (auch wenn die Kohlekraftwerke der Schweden zweifelsohne hochmodern sind, drängt sich hier ein wenig die sprichwörtliche Metapher mit Bock und Gärtner auf, Anm. d. Red.). Und ist vermutlich rein zufällig auch Referenzkunde des Walldorfer Konzerns.

Was das Engagement von SAP aber nicht schmälern soll. "SAP engagiert sich seit langem für Nachhaltigkeit und soziale Verantwortung", betont Vorstandssprecher Henning Kagermann. "Mit unserer Expertise und innovativen Lösungen helfen wir auch unseren Kunden, Umweltverantwortung und Nachhaltigkeit in ihrer Unternehmensstrategie zu verankern und damit verantwortungsvolle Weltbürger zu werden."

Dazu hat SAP unter anderem einen speziellen Geschäftsbereich gegründet, der sich auf Software für Governance, Risk und Compliance (GRC) spezialisiert hat. Die Walldorfer bieten auch eine Anwendung an, welche die Überwachung, Messung, Aufzeichnung und Planung von Emissionen zwecks Einhaltung entsprechender Vorschriften ermöglicht. (tc)