SAP-Software macht Anwender nicht erfolgreicher

17.03.2006
SAP hat in der Vergangenheit immer wieder damit geworben hatte, dass die eigenen Kunden erfolgreicher am Markt agierten. Jetzt belegen Marktforscher das Gegenteil.

Es gibt kaum eine Veranstaltung der SAP, auf der nicht mit großflächigen Videos damit geworben wird, wie erfolgreich die eigenen Anwender in ihren jeweiligen Märkten unterwegs seien. Diese Erkenntnis des größten deutschen Softwarekonzerns beruht in erster Linie auf Untersuchungen der US-amerikanischen Marktforscher von Stratascope. SAP hatte das Unternehmen im vergangenen Jahr beauftragt, die Profitabilität zwischen SAP- und Nicht-SAP-Anwendern zu vergleichen. Stratascope befragte daraufhin 587 SAP-Kunden sowie 2769 Unternehmen, die auf die Business-Software des badischen Softwarehauses verzichteten. Heraus kam der Werbeslogan: "Companies that run SAP are 32 % more profitable than companies that don't."

Nicholas Carr, der vor knapp zwei Jahren mit seiner Behauptung "IT doesn't matter" für Aufesehen gesorgt hatte, zweifelt offen an dieser These. Es sei ein ziemlich hoher Anspruch, höhere Profite in Verbindung mit dem Einsatz einer bestimmten Software zu bringen, schreibt Carr in seinem Weblog. Es gebe kaum Möglichkeiten, dies zu verifizieren. Zudem habe SAP zwar Millionen in seine Werbekampagne gesteckt. Die Studie selbst, auf der alles aufbaut, sei aber nie öffentlich gemacht worden. "Wir haben nur den Slogan bekommen, nicht die Fakten."

Inhalt dieses Artikels