Neulizenzen schwach

SAP-Rivale Oracle enttäuscht mit Umsatzrückgang

17.09.2009
Der amerikanische Softwarehersteller Oracle hat mit einem weiteren Umsatzrückgang zum Auftakt seines neuen Geschäftsjahres die Markterwartungen enttäuscht.

Mit seinen Zahlen zerstäubte der SAP-Konkurrent am Mittwochabend Hoffnungen auf einen Aufschwung der Unternehmensausgaben. Trotz aufgehellter Stimmungsindikatoren investierten Firma offenbar nicht in neue Technik. Besonders stark wirkte die Ernüchterung, weil der weltgrößte Halbleiterhersteller Intel vor einigen Wochen noch einen optimistischen Ausblick gegeben hatte. An der New Yorker Börse geriet die Aktie von Oracle nachbörslich unter Druck und sackte um 2,7 Prozent auf 21,53 Euro ab. Die Titel des Walldorfer Softwareunternehmens SAP notierten am Donnerstag in Frankfurt ebenfalls vorbörslich schwächer.

Der Oracle-Umsatz sank in dem Ende August abgeschlossenen ersten Geschäftsquartal vor allem durch Währungseffekte um fünf Prozent auf knapp 5,1 Milliarden Dollar (3,5 Milliarden Euro). Bei Lizenzen brach Oracle um 17 Prozent ein und verfehlte die eigene Prognosespanne eines Rückgangs um 4 bis 14 Prozent. Präsidentin Safra Catz sprach am Mittwoch im kalifornischen Redwood Shores von einem schwachen Geschäft in Europa und begründete dies mit Einbrüchen beim Konkurrenten SAP. Dies treffe Oracle ebenso, da SAP einer der größten Anbieter der Datenbanken Oracles ist.

Während die Einnahmen durch den Verkauf neuer Lizenzen fielen, stiegen die Umsätze mit Updates und Service-Leistungen. Der Überschuss wuchs aber um vier Prozent auf 1,1 Milliarden Dollar. Catz sieht die operative Gewinnmarge im Vergleich zum Vorjahr weiterhin im Aufwind. Das liege am wachsenden Umsatzanteil des Wartungsgeschäfts, das höher Margen bringe als andere Sparten. Auch der Ausblick sei nicht durchgängig trübe. In Europa sieht sie Anzeichen einer Erholung. Für das laufende zweite Quartal stellte sie einen Umsatzrückgang um bis zu zehn Prozent in Aussicht. Beim Gewinn vor Sonderposten setzt sie die Spanne bei 35 bis 36 Cent und liegt damit gleichauf mit den Analystenschätzungen.

Inhalt dieses Artikels