Interne Ermittlungen

SAP muss Manager in China ersetzen

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
SAP muss offenbar fünf hochrangige Manager seiner Niederlassung in China ersetzen, nachdem diese gegen interne Verhaltensregeln verstoßen hatten.

Drei Führungskräfte, darunter der Leiter des Entwicklungszentrums in Shanghai, Shang-Ling Jui, hätten das Unternehmen bereits verlassen, berichtete die "Financial Times Deutschland" (FTD); zwei weitere seien kurzfristig beurlaubt worden. Der Fall wird nach Angaben eines Konzernsprechers zunächst intern untersucht. Um welche Verstöße es sich genau handelt, wollte er gegenüber der Wirtschaftszeitung nicht spezifizieren. Auf die Strategie in China habe die "rein interne Angelegenheit" aber keine Auswirkungen.

Nach Einschätzung der "FTD" droht der Vorfall aber sehr wohl, SAPs Expansionspläne in China zu bremsen - im vergangenen Herbst hatte der Walldorfer Konzern den boomenden Markt im "Reich der Mitte" noch offiziell zum Eckpfeiler seine Wachstumsstrategie bis 2015 erklärt und Investitionen von gut 1,5 Milliarden Euro angekündigt. Jedoch sei SAP in China stärker als anderswo auf Manager angewiesen, die über Kontakte und Wissen um die regionalen Gegebenheiten verfügen, schreibt das Blatt. Beispielsweise liege die gehostete Mittelstandssoftware "Business ByDesign" dort auf Servern von China Telecom; China sei das einzige Land, in den SAP das Hosting für die Cloud-Lösung aus der Hand gebe.