Web

 

SAP - Mitarbeiter lehnen Betriebsrat ab

03.03.2006
Die überwiegende Mehrheit der SAP-Mitarbeiter in der deutschen SAP-Zentrale hat sich auf einer Betriebsvollversammlung gegen die Wahl eines Betriebsrats entschieden.

Von den 5632 Wahlberechtigten, die sich an der Betriebsvollversammlung am 2. März beteiligt hatten, haben gerade einmal 509 für die Wahl einer Arbeitnehmervertretung gestimmt. Das entspricht einer Quote von rund neun Prozent. Um einen Vorstand für mögliche Betriebsratswahlen aufzustellen, wäre eine einfache Mehrheit notwendig gewesen. Zu der Versammlung waren rund 9000 SAP-Mitarbeiter aus den Standorten Walldorf und St. Leon Rot eingeladen. Insgesamt beschäftigt der Softwareanbieter hierzulande rund 14 000 seiner weltweit 32 000 Angestellten.

Mit der gestrigen Abstimmung in den späten Abendstunden ist bereits zum wiederholten Mal der Versuch gescheitert, beim größten deutschen Softwarehersteller eine Arbeitnehmervertretung einzurichten. Drei Mitarbeiter hatten in den vergangenen Wochen mit Unterstützung der IG Metall für dieses Vorhaben geworben (siehe auch: SAP soll Betriebsrat bekommen). Steigende Arbeitsbelastung und der daraus nötige Schutz der Angestellten vor dem Arbeitgeber und sich selbst, sprächen für eine Arbeitnehmervertretung, argumentierten sie für den geplanten Betriebsrat.

Doch diese Argumente scheinen bei den SAP-Mitarbeitern auf wenig Resonanz gestoßen zu sein. Aus den Reihen der Belegschaft klang Zustimmung durch. Man verdiene gutes Geld und wolle seine Arbeitszeit weiterhin selbst einteilen. Zudem verstehe die Gewerkschaft nichts von dem Softwaregeschäft, zitiert "Spiegel Online" einen SAP-Mitarbeiter.

Diese Aussagen sind Wasser auf die Mühlen von SAP-Mitgründer Dietmar Hopp. Dieser hatte während der vergangenen Wochen einen Kreuzzug gegen den drohenden Betriebsrat geführt (siehe auch: SAP-Führung wehrt sich gegen Betriebsrat). Sollte es dazu kommen, sei sogar der Standort Deutschland in Frage gestellt, drohte er unverhohlen im Vorfeld der Betriebsversammlung. Mit einem von den Gewerkschaften gesteuerten Betriebsrat könne sich der Konzern möglicherweise nicht mehr im globalen Wettbewerb behaupten. (ba)