Cloud wächst mit Zukauf um fast drei Viertel

SAP mit solidem Schlussquartal

12.01.2015
Europas größter Softwarehersteller SAP hat das Jahr dank robuster Nachfrage mit einem soliden Schlussquartal beendet.

Im traditionell stärksten letzten Jahresviertel stieg der Umsatz der Walldorfer nach vorläufigen Zahlen im Vergleich mit dem Vorjahreszeitraum um sieben Prozent auf 5,46 Milliarden Euro, wie das Dax-Unternehmen am Montag mitteilte. Den bereinigten Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) konnten die Walldorfer nicht so stark steigern, er kletterte um rund ein Prozent auf 2,13 Milliarden Euro. Die Ergebnisse lagen damit im Rahmen der Erwartungen von Analysten. An der Börse wurde das Zahlenwerk bejubelt: SAP-Aktien legten zuletzt in einem leicht freundlichen Marktumfeld um 4,5 Prozent zu.

SAP, Logo neben Gästehaus Kalipeh auf dem Campus in Walldorf
SAP, Logo neben Gästehaus Kalipeh auf dem Campus in Walldorf
Foto: SAP / Stephan Daub

Erneut stark wachsen konnte der Spezialist für Unternehmenssoftware bei seinem Hoffnungsträger mit sogenannter Cloud-Software, die Erlöse in der Sparte zogen um 72 Prozent auf 360 Millionen Euro an. Darin sind bereits 45 Millionen Euro aus der Anfang Dezember abgeschlossenen Übernahme des US-Konzerns Concur enthalten.

Umfrage zu CRM in der Cloud

Die Verlagerung von Kunden auf Mietsoftware aus der Cloud belastet aber die Gewinnspannen bei den Walldorfern, weil das erklärte künftige Standbein des Konzerns große Investitionen erfordert und die hohen einmaligen Lizenzzahlungen für herkömmlich installierte Software ausbleiben. Im Gesamtjahr lag die bereinigte operative Marge bei 32,1 Prozent und damit etwas unter derjenigen von 2013. Mittelfristig strebt Konzernchef Bill McDermott 35 Prozent an. Die Finanzziele für 2014 erreichten die Walldorfer. Der wichtige Produktumsatz mit Software und softwarebezogenen Dienstleistungen (SSRS) legte währungsbereinigt um sieben Prozent zu. (dpa/tc)