ERP-Software

SAP-Konkurrent Agresso umgarnt Dienstleister

Vice President Software & SaaS Markets PAC Germany
ERP-Spezialist Agresso verspricht Dienstleistungsfirmen und Behörden eine flexible Softwareumgebung auf Basis von Microsoft .NET.

Im dicht gedrängten Markt für ERP-Software versucht der Hersteller Agresso sein Glück mit Lösungen für private und öffentliche Dienstleister. Dazu zählen neben Behörden auch Unternehmensberatungen, Wirtschaftsprüfer, Ingenieurbüros und Forschungseinrichtungen. Die Firma mit Sitz in München gehört zum niederländischen Softwarehaus Agresso Unit 4. Den deutschen Markteintritt hat der Hersteller unter anderem mit dem Kauf der Firmen DOGRO Partner ProFiskal Software und KIRP im Jahr 2006 flankiert. Deren von Behörden eingesetzten Produkte werden weiter gepflegt. Gleichzeitig will Agresso die Kunden dazu ermuntern, auf das ERP-Kernprodukt "Agresso Business World" umzusteigen. Da Behörden häufig zahlreiche neue Vorschriften umsetzten und manche ähnlich wie Wirtschaftsbetriebe eine Bilanzkonsolidierung vornehmen müssten, hätten sie Bedarf an neuer Software, so Agresso-Geschäftsführer Dieter Große-Keul. Um bei den Ämtern zum Zuge zu kommen, arbeitet der Softwarenanbieter unter anderem mit kommunalen Rechenzentren zusammen.

ERP-Veränderungen

Die Workflow-Anpassung in der Business-Software von Agresso erfolgt über eine grafische Oberfläche.
Die Workflow-Anpassung in der Business-Software von Agresso erfolgt über eine grafische Oberfläche.

Vor allem mit Flexibilität zu geringen Kosten will Agresso die Kunden überzeugen. Dienstleister, die oftmals auf Projektbasis arbeiten, müssen sich nach Überzeugung des ERP-Herstellers oft auf neue Rahmenbedingungen einstellen. Möglich sei dies nur mit wandlungsfähiger Business-Software. Allerdings schreiben dies mittlerweile viele ERP-Anbieter auf ihre Fahnen. Nach Aussage von Agresso könnten die nötigen Anpassungen zu 95 Prozent über die Oberfläche bewerkstelligt werden. In der Praxis würden die Key-User im Anwenderunternehmen dies erledigen. Auf Programmierung und Beratung könnten die Softwareanwender dabei weitgehend verzichten, was die Kosten für die ERP-Anpassung in Grenzen halte.

Den Kern der ERP-Lösung Agresso Business World bildet die Softwarearchitektur "Vita". Laut Anbieter sorgt sie dafür, dass sich Änderungen im Business-Modell der Software automatisch in den Datenmodellen und im Reporting niederschlagen. Ändert ein Unternehmen beispielsweise seine Kostenstellenstrukturen, führe die Software entsprechende Modifikationen in den Reports von selbst aus.