Web

 

SAP kauft texanischen Peoplesoft-Dienstleister

19.01.2005
Europas führender Softwarekonzern SAP will mit der Übernahme des amerikanischen Dienstleisters TomorrowNow seinem US-Konkurrenten Oracle Kunden abjagen.

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Europas führender Softwarekonzern SAP will mit der Übernahme des amerikanischen Dienstleisters TomorrowNow seinem US-Konkurrenten Oracle Kunden abjagen. TomorrowNow biete Dienstleistungen rund um die Software von Peoplesoft und JD Edwards an, teilte SAP am Mittwoch in Walldorf mit. Mit dem Zukauf solle den Kunden von Peoplesoft der Umstieg auf SAP-Produkte erleichtert werden. Angaben über den Kaufpreis wurden nicht gemacht.

Im Rahmen eines neuen SAP-Programms können Unternehmen, die Peoplesoft und JDE einsetzen, ihre IT-Infrastruktur um die Anwendungs- und Integrationsplattform "Netweaver" erweitern (diese enthält auch JDE- und PeopleSoft-Konnektoren). Kunden erhielten die Wartungsunterstützung und Netweaver im Rahmen eines Lizenzvertrages für "mySAP ERP" oder jede andere Lösung der "mySAP Business Suite", erklärte SAP. Dabei werde der Wert bestehender Peoplesoft- und JDE-Lizenzen "in angemessenem Rahmen berücksichtigt".

SAP schätzt, dass rund 2000 Unternehmen weltweit neben SAP-Software auch Peoplesoft- und JDE-Lösungen nutzen. "Es ist verständlich, wenn sich Unternehmen, die Peoplesoft und JDE-Lösungen einsetzen, ernsthafte Sorgen bezüglich der Zukunft und dem Support für diese Softwarelösungen machen", erklärte SAPs Amerikachef Bill McDermott. (tc)