Web

 

SAP fällt trotz Umsatz- und Gewinnplus

19.10.2000
Mysap.com kommt in Schwung

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Die Walldorfer SAP AG hat für das dritte Quartal ihres Geschäftsjahres einen Nettogewinn von 88 Millionen Euro oder 28 Cent pro Aktie ausgewiesen, eine Steigerung um 96 Prozent gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres (45 Millionen Euro oder 14 Cent je Anteilschein). Den Umsatz steigerte der Konzern von 1,123 Milliarden Euro im Vorjahresquartal um 27 Prozent auf 1,421 Milliarden Euro. Noch stärker aufwärts entwickelte sich das Lizenzgeschäft, hier stiegen die Einnahmen übers Jahr von 314 Millionen Euro um 53 Prozent auf 480 Millionen Euro. Der Umsatz der neuen Internet-Plattform "Mysap.com" wurde auch separat ausgewiesen und belief sich bereits auf 294 Millionen Euro, also 61 Prozent der gesamten Softwareeinnahmen.

Das Wartungsgeschäft legte von 297 Millionen Euro im Vorjahresquartal um 46 Prozent auf 433 Millionen Euro zu. Wachstumsschwachpunkte waren Beratung und Service (je plus zwei Prozent) sowie Schulung (plus sechs Prozent). Regional gesehen ging es beim Umsatz und Softwareerlös überall aufwärts. Die Einnahmen in Amerika wuchsen von 492 auf 572 Millionen Euro, im asiatisch-pazifischen Raum von 125 auf 208 Millionen Euro und in der EMEA-Region (Europa, Mittlerer Osten und Afrika) von 506 auf 639 Millionen Euro.

Trotz des auf den ersten Blick guten Abschneidens fiel die Aktie von SAP nach Bekanntwerden der Zahlen um mehr als acht Prozent. Grund ist offenbar die Enttäuschung der Finanzwelt über den operativen Gewinn, der vor Abzug der Sonderbelastung durch das Mitarbeiter-Beteiligungsprogramm "Start" mit 202 Millionen Euro unerwartet gering ausfiel. Zuvor befragte Analysten hatten mit 30 Millionen Euro mehr gerechnet.