Web

 

SAP eröffnet neues Lab in Ungarn

24.02.2005

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Europas größter Softwarehersteller SAP will im ersten Halbjahr 2005 ein neues Entwicklungslabor in Ungarn eröffnen. Anfänglich sollen dort 50 Developer ihren Dienst tun, bis Ende kommenden Jahres sollen laut Konzernsprecher Markus Berner 300 weitere hinzukommen. "Wir expandieren nach Ungarn, um von der dortigen soliden Infrastruktur und lokalen Expertise zu profitieren", erklärte Berner.

Das neue Lab soll sich schwerpunktmäßig um SCM-Technik (Supply-Chain Management) kümmern und erweitert SAPs Netz an Produktentwicklungsstandorten auf zehn. Weitere Labs befinden sich am Hauptquartier in Walldort sowie in Sophia Antipolis (Frankreich), Tel Aviv, Bangalore, Shanghai, Montreal, Tokio, Sofia und Palo Alto.

SAP will heuer 3000 neue Mitarbeiter einstellen, von denen sich 1000 um die Entwicklung der neuen, auf "Netweaver" basierenden Plattform für Geschäftsprozesse fokussieren sollen. Wie viele der neuen Mitarbeiter im Bereich Forschung und Entwicklung angesiedelt werden, teilte SAP nicht mit. Im vergangenen Jahr investierte das Unternehmen rund eine Milliarde Euro in R&D. (tc)