Interview

SAP-CIO bricht eine Lanze für das iPad

Dietmar Müller ist freier Journalist in München und arbeitet für Computerwoche und Channelpartner.
In einem Interview mit dem Enterprise CIO Forum (ECF) hat Oliver Bussmann, CIO von SAP, seine Sympathie für die so genannte Consumerization zum Ausdruck gebracht. Insbesondere iPads hat der langjährige IT-Manager ins Herz geschlossen.

Im Mai vergangenen Jahres habe er ein iPad erstanden - und daraufhin seinen ganzen Alltag darauf abgestimmt, berichtet SAP-CIO Oliver Bussmann in einem Interview mit dem Enterprise CIO Forum (ECF). Alle Informationen, die er für seine Arbeit benötige, etwa zum Asset Management, erhalte er in Form von Dashboards. Folgerichtig hat Bussmann auch den Walldorfer Konzern aufgerüstet: Derzeit seien bei SAP über 3.500 iPads im Einsatz. Vertrieb, Entwicklung, Management seien die ersten Adressaten.

Auch anderen CIOs rät er zum iPad-Einsatz: "Es ist die Pflicht und Schuldigkeit eines CIOs, sich mit den Markttrends vertraut zu machen. Man kann doch nicht nur bei dem Althergebrachten bleiben und ignorieren, was die Mitarbeiter wirklich wollen und benötigen." Die Nachfrage zwinge zur Einbindung, zum Mobile Device Management.

Grundsätzlich glaubt Bussmann, dass Apple "ganz klar und in Riesenschritten gerade im Enterprise-Unternehmen" Einzug hält. Zwar zeigten sich deutsche IT-Manager im Vergleich zu ihren US-Kollegen aktuell noch etwas zögerlich, das werde sich aber geben, ist der CIO überzeugt.

Oliver Bussmann ist seit dem 1. September 2009 CIO der SAP AG. Bussmann verfügt über rund 20 Jahre Erfahrung im IT-Management. In seiner letzten Tätigkeit war er Regional CIO der Allianz für Nordamerika und Mexiko. Weitere berufliche Stationen absolvierte er innerhalb der Allianz Gruppe in Deutschland und in den USA sowie bei der Deutschen Bank.