Auslagerung an HP

SAP-Betrieb tagesgenau abgerechnet

Karin Quack arbeitet als freie Autorin und Editorial Consultant vor allem zu IT-strategische und Innovations-Themen. Zuvor war sie viele Jahre lang in leitender redaktioneller Position bei der COMPUTERWOCHE tätig.
Ihre operativen SAP-Systeme vertraut DKV Euro Service jetzt Hewlett-Packard an.

Die Systeme der DKV Euro Service GmbH & Co. KG müssen derzeit zwei Lastspitzen im Monat meistern. Ursache sind die Abrechnungen der insgesamt mehr als 1,4 Millionen Tank- und Servicekarten. Diese Spitzen will das Untenehmen brechen, indem es seine Systeme aus einem konventionellen Outsourcing-Vertrag mit eigener Hardware in gehostete Services mit einem neuen Abrechnungsmodell überführt.

Hewlett-Packard wird ab dem kommenden Frühjahr die operativen SAP-Systeme mitsamt Speicher, Server, Archiv, Datenbanken und EDI für DKV Euro Service betreiben. Dabei ist der Großteil der vereinbarten IT-Services durch das Portfolio HP Utility Services abgedeckt. Der Wert des Vertrags beträgt nach der aktuellen Planung zwölf Millionen Euro über fünf Jahre.

Deutliche Kostensenkung

Markus Grimm, CIO bei DKV Euro Service
Markus Grimm, CIO bei DKV Euro Service
Foto: Grimm,Dr. Markus

Eigenen Angaben zufolge wird HP den Ressourcenbedarf für den Kunden tagesgenau ermitteln und in Rechnung stellen - zumindest für SAP R/3, SAP CRM, SAP BW und SAP Netweaver Portals. Laut Makurs Grimm, CIO von DKV Euro Service, gab das den Ausschlag für die Entscheidung: "Wir suchten eine Outsourcing-Lösung, bei der sich Leistung und Kosten an die starken Schwankungen unserer Systemauslastung anpassen. HP war der einzige IT-Dienstleister, der eine tagesgenaue Messung und Abrechnung nach dem SAPS-Standard angeboten hat." Damit bezahle DKV Euro Service künftig nur für die tatsächlich genutzten Ressourcen; die Finanzierung einer dedizierten Infrastruktur für die Lastspitzen entfalle. "Wir rechnen damit, dass die Kosten für den SAP-Betrieb dadurch im zweistelligen Prozentbereich sinken"; so Grimm weiter, "außerdem haben wir nun eine IT-Lösung, mit der wir wachsen können, ohne unsere Bilanz durch Investitionen zu belasten."

Das HP-Werkzeug "HP Application Performance Standard Meter" misst den Ressourcen-Verbrauch der SAP-Systeme im Fünfminutentakt. Dabei erfasst es zwei Messwerte: die benötigte Prozessorleistung und den Ein-/Ausgabe-Durchsatz. Eine integrierte Matrix rechnet die Daten in KiloSAPS-Stunden (SAPS = SAP Application Performance Standard) und KiloIOPS-Stunden (IOPS = Input/Output Performance Standard) um. DKV Euro Service erhält eine genaue Aufschlüsselung des Ressourcenverbrauchs und eine Zuordnung zu den einzelnen SAP-Lösungen.