Flash-Speicher

Sandisk schnappt sich Fusion-io

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Sandisk will Fusion-io übernehmen, einen Anbieter von schnellem Flash-Speicher für Server in Rechenzentren von Unternehmen.

Sandisk will für Fusion-io knapp 1,1 Milliarden Dollar in bar zahlen, wie "Marketwatch" berichtet - die Aktie von Fusion-io stieg nach Bekanntwerden der Übernahmepläne in den USA vorbörslich gleich mal um 22,8 Prozent. Sandisk möchte die Transaktion demnach im dritten Quartal seines Geschäftsjahres 2014 abschließen und erwartet, dass sie sich ab dem zweiten Halbjahr des Fiskaljahres 2015 positiv unter dem Strich niederschlägt.

Goldman Sachs hat Sandisk bei den Kaufverhandlungen finanziell beraten; als Rechtsbeistand fungierte die Kanzlei Skadden, Arps Slate, Meagher & Flom LLP. Fusion-io hat gerade seine neuesten "Atomic"-PCIe-Speicherkarten vorgestellt und angekündigt, dass HP diese als erster Hersteller verbauen wird.