Rometty Favoritin?

Samuel Palmisano denkt über seine Nachfolge nach

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Am Donnerstag begeht die IBM ihr 100-jähriges Firmenjubiläum. Derweil macht sich CEO Samuel Palmisano langsam Gedanken um seine Nachfolge.

Das "Wall Street Journal" berichtet unter Berufung auf mit Palmisanos Gedankenspielen vertraute Insider, der Konzerlenker werde vermutlich innerhalb der nächsten zwölf bis 18 Monate seine Nachfolge durch die Ernennung eines President oder COO einläuten. Palmisano selbst, der seit 2002 an der Spitze von "Big Blue" steht, wird im kommenden Monat 60 Jahre alt und kann sich seinen Nachfolger in aller Ruhe aussuchen.

Ginni Rometty - ist die Vertriebschefin die Kronprinzessin für die Palmisano-Nachfolge?
Ginni Rometty - ist die Vertriebschefin die Kronprinzessin für die Palmisano-Nachfolge?
Foto: IBM

Allerdings sieht momentan alles danach aus, als würde es eine Nachfolgerin werden. Und zwar die aktuelle Vertriebschefin Virginia "Ginni" Rometty (53), die sich aus Sicht von Recruitern sowie ehemaligen und derzeitigen IBM-Mitarbeitern im Laufes des letzten Jahres von ihren "Verfolgern" absetzen konnte - als zweite Wahl gilt offenbar noch der Global-Services-Boss Michael Daniels (56 und damit möglicherweise bereits zu alt), außerdem kommt vielleicht der Hardware-VP Rod Atkins (52) in Betracht.

Rometty ist aus Sicht des früheren IBM-Managers Jim Steele, inzwischen Chief Customer Officer bei Salesforce.com, "seit mindestens zehn Jahren einer ihrer Top Stars". Rometty hatte 2002 die Integration der übernommenen Beratungssparte von PriceWaterhouse Coopers und später Teile des Dienstleistungsgeschäfts geleitet. Im vergangenen Jahr war die Managerin zur Leiterin der Vertriebsmannschaft befördert worden und hatte in den drei Quartalen seitdem den Konzernumsatz (bei dem Analysten mehr Wachstum sehen wollen) um 5,8 Prozent gesteigert. Sie leitet inzwischen auch Marketing und Strategie.

Rometty wäre die erste Frau an der Spitze von IBM (die deutsche Niederlassung war hier unlängst mit gutem Beispiel vorangegangen) und der Konzern dann das größte börsennotierte US-Unternehmen, das eine Frau führt.

Sam Palmisano steht seit knapp zehn Jahren als CEO an der IBM-Spitze.
Sam Palmisano steht seit knapp zehn Jahren als CEO an der IBM-Spitze.
Foto: IBM

Laut "WSJ" hatte zuletzt eine ganze Reihe von High-Tech-Firmen mit wenigsten zehn Milliarden Dollar Jahresumsatz versucht, Rometty von IBM abzuwerben. Der Verwaltungsrat hatte im Januar fünf Millionen Dollar für Aktienboni für Rometty und Daniels genehmigt, falls beide bis 2013 im Unternehmen bleiben.

Wer auch immer die oder der nächste IBM-CEO wird - sie oder er wird es nicht leicht haben, in die von Palmisano hinterlassenen Fußstapfen zu treten. Der hat nicht nur heilige Kühe geschlachtet (etwa mit dem Verkauf der PC-Sparte an Lenovo), sondern gilt auch weithin als Vertriebs- und Operations-Genie. Hinzu kommt, dass IBM sich mit deutlich veränderten Marktverhältnissen konfrontiert sieht: Mobile und Cloud Computing standen vor zehn Jahren noch nicht auf der Agenda, Outsourcing-Megadeals sind rar geworden und das Geschäft in den boomenden Schwellenmärkten ist nicht ohne Risiken.