Samsungs iPhone-Killer i900 Omnia offiziell vorgestellt

09.06.2008
Samsung hat das SGH-i900 vorgestellt und die hohen Erwartungen erfüllt. Viel interner Speicher, ein großer Touchscreen, eine Kamera mit 5 Megapixeln und die breite Connectivity sind eine klare Kampfansage an Apples iPhone. Doch haben sich die Koreaner verschätzt? Wenn Apple heute Abend sein neues iPhone präsentiert, kann das i900 schnell in Vergessenheit geraten.

Ein gewagter Schachzug von Samsung: Am selben Tag, an dem Apple vermutlich die zweite Generation seines iPhones präsentiert, haben auch die Südkoreaner ihr neues Highend-Modell SGH-i900 vorgestellt. Und Samsung legt mit seinem neuen Barrenhandy ordentlich vor: Auf der Vorderseite des 12,5 Millimeter flachen Handys prangt ein 3,2 Zoll großer WQVGA-Touchscreen mit einer Auflösung von 240x400 Bildpunkten. Zwei darunter liegende Tasten zum Annehmen und Beenden von Telefonaten sowie eine Bedienfläche, die auch im i780 verbaut wird, vervollständigen die Steuerfunktionen.

Gefunkt wird wie beim SGH-U900 über HSDPA mit bis zu 7,2 MBit/s, für Telefonate wählt sich das Handy über Quadband-GSM nahezu weltweit in die Mobilfunknetze ein. Ebenfalls vom U900 bekannt ist die 5-Megapixel-Kamera mit CMOS-Chip, dank der breiten Ausstattung mit Autofokus, Bildstabilisator, Geo-Tagging, WDR-Technologie und Gesichtserkennung schießt das Handy hochwertige Fotos. In einem aktuellen Smartphone mit hochauflösendem Display darf die GPS-Funktion natürlich nicht fehlen, beim Kartenmaterial holt sich Samsung wie beim i780 vermutlich die Spezialisten Garmin und Navteq in Boot. WLAN, Bluetooth und USB 2.0 ergänzten die anspruchsvolle Connectivity-Range.

Inhalt dieses Artikels