Web

 

Samsung und Motorola tauschen Handytechnik

01.07.2005

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Samsung Electronics aus Südkorea und Motorola, ihres Zeichens zweit- und drittgrößter Hersteller von Mobiltelefonen weltweit, haben einen Technologieaustausch bezüglich ihre Handytechnik vereinbart. Samsung teilte dies in einer Pflichtveröffentlichung bei der Börse in Seoul mit, ohne Details und Bedingungen zu nennen, über die offenbar Stillschweigen vereinbart wurde.

Durch derartige Abkommen versuchen die global agierenden Hersteller, ihre Entwicklungskosten zu senken und kostspielige Rechtsstreite zu vermeiden. Samsung hatte Ende vergangenen Jahres beispielsweise einen Patentaustausch mit Sony bei Grundlagentechniken wie Chipfertigung und Industriestandards vereinbart. LG Electronics und Matsushita legten Anfang 2005 ihre Streitigkeiten über Plasma-Bildschirme bei und vereinbarten eine Überkreuzlizenzierung für Plasma, PCs und DVDs.